Schweiz: Das Kopftuchverbot ist diskriminierend und verletzt die Rechte der Frauen

Schweiz: Das Kopftuchverbot ist diskriminierend und verletzt die Rechte der Frauen

Vor der Volksabstimmung am Sonntag über das Verbot des Gesichtsschleiers in der Schweiz sagte Cyril Huguenot, Leiterin der Frauenrechte bei Amnesty International in der Schweiz:

„Das Verbot, das Kopftuch zu tragen, kann in keiner Weise als Maßnahme zur Emanzipation von Frauen angesehen werden. Es ist vielmehr eine gefährliche Politik, die die Rechte der Frauen, einschließlich der Meinungs- und Religionsfreiheit, verletzt. Dieses Verbot wird sich besonders negativ auf muslimische Frauen auswirken Wer sich dafür entscheidet, den Niqab oder die Burka zu tragen. Wenn wir die Rechte der Frauen wirklich respektieren wollen, müssen wir der Frau erlauben, zu entscheiden, was sie anziehen möchte. “

“Wenn dies in irgendeiner Weise dazu gedacht ist, die Rechte der Frauen zu schützen, scheitert es kläglich. Stattdessen schlägt es vor, dass Frauen für die Wahl ihrer Kleidung bestraft werden, wodurch die Freiheiten untergraben werden, die die Schweiz nach eigenen Angaben unterstützt.”

Cyril Huguenot, Leiterin Frauenrechte – Amnesty Switzerland

Ein solches Verbot wäre diskriminierend. Es besteht auch die Gefahr, Frauen aus einer bereits marginalisierten Gruppe zu stigmatisieren, Stereotypen über Menschen zu verankern und die Intoleranz zu erhöhen. “

Die Position der Schweizer Amnesty International: Ende zu Ende

Für weitere Informationen oder um ein Interview zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an:
Alison Abrahams: [email protected] +32483680812

oder: Amnesty International Schweiz +41 (0) 79 379 80 37 oder [email protected]

Kontaktdaten außerhalb der Geschäftszeiten
+44 20 7413 5566
E-Mail: [email protected]  
Twitter: Amnestypress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.