Russland greift ukrainische Eisenbahnstrecken an, um Militärlieferungen „lähmen“ zu lassen: Quelle aus der Ukraine

Russland greift ukrainische Eisenbahnstrecken an, um Militärlieferungen „lähmen“ zu lassen: Quelle aus der Ukraine

Eine hochrangige ukrainische Sicherheitsquelle teilte AFP am Freitag mit, dass Russland seine Angriffe auf die Eisenbahninfrastruktur verstärkt habe, um den Transport von Militärlieferungen, zu denen auch westliche Hilfe gehört, zu stören.

Die russischen Streitkräfte sind gegenüber den ukrainischen Streitkräften an der Front hinsichtlich Feuerkraft und Mannstärke im Vorteil, und Kiew hat gewarnt, dass die Kämpfe in den kommenden Wochen besonders schwierig sein werden.

Die Quelle sagte, dass die Eskalation tödlicher Angriffe darauf abzielt, Zuganlagen zu zerstören und „die Lieferung und Bewegung militärischer Fracht lahmzulegen“, bevor der geplante russische Angriff erfolgt.

Sie fügten hinzu: „Dies sind Standardschritte vor dem Angriff.“

Regionale Beamte und der ukrainische Eisenbahnbetreiber Ukrzaliznytsia meldeten einen Anstieg tödlicher Angriffe auf Eisenbahnanlagen.

Bei einem russischen Raketenangriff auf die Region Donezk im Osten des Landes seien drei Bahnmitarbeiter getötet und vier weitere verletzt worden, teilte das Unternehmen mit.

Zehn Zivilisten wurden am Donnerstag ebenfalls verletzt, als russische Streitkräfte Eisenbahnanlagen in Balaklia in der Region Charkiw angriffen.

„Wir sehen Razzien im Zusammenhang mit der Eisenbahnlogistik, die sich hauptsächlich gegen zivile Einrichtungen richten“, sagte Oleksandr Bertsovsky, Leiter der Personenbeförderung bei Okrzalisnitsia, gegenüber AFP.

Das russische Verteidigungsministerium teilte am Freitag mit, dass seine Streitkräfte einen Tag zuvor in der Region Donezk „westliche Waffen und militärische Ausrüstung“ bombardiert hätten, die per Bahn transportiert wurden, und auch Eisenbahnanlagen in der Region Charkiw angegriffen hätten.

Siehe auch  Papst Franziskus vertreibt den konservativen afrikanischen Kardinal aus dem Vatikan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert