Die Schweiz wird an diesem Wochenende darüber abstimmen, ob eine vollständige Berichterstattung an öffentlichen Orten verboten wird

Die Schweiz wird am Sonntag darüber abstimmen, ob die vollständige Gesichtsbedeckung in der Öffentlichkeit verboten werden soll, obwohl Frauen, die Vollgesichtsschleier tragen, auf den Straßen der Schweiz ein äußerst seltener Anblick sind.

Meinungsumfragen zeigen, dass eine knappe Mehrheit diesen Schritt unterstützt, bei einer Abstimmung, die nach Jahren der Kontroverse nach einem ähnlichen Verbot in anderen europäischen Ländern – und in einigen Ländern mit muslimischer Mehrheit – erfolgt.

Die Schweizer stimmen über den öffentlichen Vorschlag “Ja zum Verbot der Volldeckung” ab.

Die Burka und der Niqab, die die Augen offen lassen, werden nicht erwähnt, aber es besteht kein Zweifel über das Diskussionsthema.

Kampagnenplakate mit der Aufschrift “Stoppt den extremistischen Islam!” Und “Stoppt den Extremismus!”, Die eine Frau mit einem schwarzen Schleier darstellen, sind in allen Schweizer Städten angebracht. Die konkurrierenden Plakate lauten: “Nein zum lächerlichen, nutzlosen und antiislamischen Gesetz dagegen.” die Burka. “

Das Verbot bedeutet, dass niemand sein Gesicht an öffentlichen Orten vollständig bedecken kann – weder in Geschäften noch auf dem Land.

Es wird Ausnahmen geben, einschließlich Kultstätten.

“Es ist eine Frage der Zivilisation”, sagte Jean-Luc Ador, Sprecher der “Ja” -Kampagne der rechtspopulistischen Schweizer Volkspartei (SVP). Freie Männer und Frauen präsentieren sich mit exponierten Gesichtern.

“Es ist eine extremistische Form des Islam”, sagte er gegenüber AFP.

Er räumte ein, dass “zum Glück nicht viele Frauen in der Schweiz die Burka tragen” und betonte, dass “wenn es ein Problem gibt, wir uns damit befassen, bevor es außer Kontrolle gerät”.

“Die meisten von ihnen sind Touristen”

Das Ja-Lager bleibt in den Umfragen im Vordergrund, aber sein komfortabler Vorsprung im Januar verlangsamt sich in den Umfragen im Februar wieder.

READ  Regierungsentscheidung: Italien kehrt zu einer strengen Sperrung zurück

Regierung und Parlament lehnen ein landesweites Verbot ab.

Ihr Gegenvorschlag – der automatisch ausgelöst würde, wenn die Initiative abgelehnt würde – würde erfordern, dass die Menschen den Behörden ihre Gesichter zeigen, wenn dies zur Identifizierung erforderlich ist, beispielsweise an der Grenze.

Bußgelder von bis zu 10.000 Franken (14.000 australische Dollar) können gegen jeden erhoben werden, der sich weigert.

Justizministerin Karen Keller Sutter betonte, dass die meisten Frauen, die den Niqab tragen, Touristen sind.

Frauen, die den Niqab tragen, gehen vor dem dänischen Parlament auf Schloss Christiansborg, Kopenhagen, Dänemark, Donnerstag, 31. Mai 2018.

Ritzau SCANPEX

In der direkten Demokratie der Schweiz finden alle paar Monate Referenden und Volksabstimmungen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene statt.

Jedes Thema kann einer nationalen Abstimmung unterzogen werden, solange es im reichen Land mit 8,6 Millionen Einwohnern 100.000 Unterschriften sammelt.

Das Egerkinger Komitee, das die Initiative eingeführt hat, hat erhebliche Unterstützung von der SVP, aber einige liberale und linksgerichtete Politiker haben sich der Ja-Kampagne im Namen des Schutzes der Frauenrechte angeschlossen.

Nutzlos, rassistisch, sexistisch

Viele feministische Organisationen lehnen das Verbot jedoch ab.

“Dieser Text ist nicht nur nutzlos, sondern auch rassistisch und sexistisch”, sagte Enas al-Sheikh, eine Sprecherin der Feminist Muslim Women’s Group.

“Im Jahr 2021 ist es nicht hinnehmbar, dass die Schweizer Verfassung einen Artikel enthält, der Frauen verbietet oder verhindert, das zu tragen, was sie mögen”, sagte sie gegenüber France Press.

„Die Burka ist nicht für Frauen verboten, sondern für sie.

“Ob wir den Minirock, die Burka oder oben ohne tragen, wir wollen, dass wir selbst wählen können.”

READ  Misserfolg in den letzten paar Metern: US-Abgeordnete haben gegen Trumps Veto ein Veto eingelegt

Der Scheich sagte, dass das vorgeschlagene Gesetz den Eindruck eines Problems erwecke, aber dass “in der Schweiz nur 30 Frauen die Burka tragen”.

Eine Umfrage des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2019 ergab, dass 5,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung Muslime sind, von denen die meisten aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen.

Die Schweiz hat in der Vergangenheit gegen die offensichtlichen Anzeichen einer wachsenden muslimischen Gemeinschaft gestimmt.

Eine Abstimmung von 2009 verbot den Bau von Minaretttürmen in Moscheen und löste im Ausland Empörung aus.

Zwei Schweizer Kantone haben bereits ein Verbot, das Gesicht zu bedecken.

‘sÜbergabe und Entfremdung von Frauen

Ein Sprecher von “Ja” Adwar sagte, dass es bei der Initiative nicht um Muslime gehe, sondern um Frauen, “oft gegen ihren Willen”, da sie zu “weiblichen Soldaten des radikalen politischen Islam” werden.

“Wir können nicht über Gleichstellung sprechen und tolerieren daher ein Zeichen des Stolzes auf die Unterordnung und Entfremdung von Frauen”, sagte er.

Ken Roth, Präsident von Human Rights Watch, sagte, dass einige muslimische Frauen zwar den gesellschaftlichen Druck verspüren, sich zu verstecken, das Verbot jedoch die Freiheiten verletzt.

“Wie Sie einen tragen, stellt für niemanden eine Gefahr dar”, sagte er.

Der Schweizerische interreligiöse Rat ist der Ansicht, dass das Verbot eine unverhältnismäßige Einschränkung der Religionsfreiheit darstellen würde.

Die Abstimmung findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem Gesichtsmasken aufgrund der Coronavirus-Pandemie in Geschäften und im öffentlichen Verkehr obligatorisch sind.

Am Sonntag werden die Schweizer auch über zwei weitere nationale Themen abstimmen: einen Plan zur Einführung einer staatlich anerkannten elektronischen Identität. Und ein Handelsabkommen mit Indonesien.

READ  Schweiz - Das Wahlrecht hat Priorität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.