Spitäler in der Schweiz können innerhalb weniger Wochen umgangen werden

Die strenge Warnung der Bundesregierung kommt, da die Fälle weiter zunehmen. In der Schweiz gab es am Mittwoch mehr als 3000 Infektionen. Die Gesundheitsbehörden bezeichnen die Situation als „äußerst besorgniserregend“ und es werden neue Eindämmungsmaßnahmen in Erwägung gezogen. das neue

Derzeit gibt es 202 gemeldete Coronavirus-Fälle pro 100.000 Menschen über einen Zeitraum von 7 Tagen – einer der größten in Europa und höher als in einigen anderen Alpenländern.

Vor weniger als drei Wochen verzeichnete die Schweiz nur 66 Fälle pro 100.000 Einwohner.

In den Alpen an der Grenze zu Österreich und Italien sind es 87 bzw. 72.

In Frankreich sind es 221, aber die Fälle gehen stetig zurück.

Großbritannien bleibt mit 339 pro 100.000 Einwohner eines der Länder mit der höchsten Zahl neuer Fälle in Europa.

“Wenn die Krankenhauseinweisungen weiter so stark steigen wie zuletzt, ist eine Krankenhausüberlastung in wenigen Wochen nicht auszuschließen”, heißt es in einer Mitteilung der Schweizer Regierung.

«Deshalb hat die Regierung vorsorglich beschlossen, die Kantone und die Sozialpartner zu den verschärften Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu konsultieren.»

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen stieg in der vergangenen Woche um 45 %.

Letzte Woche haben wir auf PlanetSKI über den Anstieg und die Gründe für den Anstieg berichtet.

Schweiz im Sommer. Foto © PlanetSKI

Dieses Wachstum ist hauptsächlich auf den hoch ansteckenden Delta-Typ zurückzuführen, der ungeimpfte Menschen betrifft, insbesondere in der Altersgruppe der 10-29-Jährigen.

Bei jungen Menschen, älteren Menschen und Personen unter zehn Jahren nehmen die Fälle zu.

Die Regierung schlägt vor, an den meisten öffentlichen Orten in Innenräumen die Vorlage eines Covid-19-Zertifikats, eines Nachweises der Genesung vom Virus oder eines negativen Testergebnisses zu verlangen.

Siehe auch  Heli Austria Flight Academy betreibt VRM Helikopter-Flugsimulatoren Schweiz

“Der Bundesrat schlägt vor, die derzeit für Clubs und Diskotheken geltende Zertifizierungspflicht auf alle Innenbereiche von Restaurants, Bars und Clubs auszudehnen. Die Zertifizierungen können am Eingang oder beim ersten Kontakt mit den Gästen im Sitzen überprüft werden”, teilte die Regierung mit Stellungnahme.

„Der Zugang zu Indoor-Veranstaltungen (Konzerte, Theater, Kino, Sportveranstaltungen und Sonderveranstaltungen wie Hochzeiten) ist ebenfalls auf Inhaber eines COVID-Zertifikats beschränkt.

“Der Zugang zu Veranstaltungsorten wie Museen, Zoos, Fitnesscentern, Kletterhallen, Schwimmbädern, Wasserparks, Spas, Billardhallen und Casinos ist auf COVID-zertifizierte Inhaber beschränkt. Standorte im Freien sind ausschließlich ausgenommen.”

Ausgenommen von der Neuregelung sind politische Veranstaltungen, religiöse Zeremonien, Hochzeiten und Beerdigungen mit bis zu 30 Personen.

Die Vorschläge werden den Kantonen und Gesundheitsexperten zur Konsultation vorgelegt.

Die Regierung fordert die Menschen außerdem auf, sich an die Gesundheitsschutzvorschriften zu halten, die das Einhalten von Abstand und das Tragen einer Maske umfassen.

56 % der Bevölkerung erhielten mindestens eine Dosis des Impfstoffs und 50 % erhielten zwei Dosen.

Der EU-Durchschnitt für zweimal geimpfte Personen liegt bei 55 %.

Basel, Schweiz

Basel, Schweiz. Foto © PlanetSKI.

In der Schweiz mit 8,6 Millionen Einwohnern sind mehr als 10’300 Menschen an Covid-19 gestorben.

Die Schweizer Skigebiete blieben im vergangenen Winter hauptsächlich geöffnet.

Am Ende der Saison reiste PlanetSKI-Korrespondent Mark Urban in die Schweiz, um über die Situation zu berichten und einen Blick auf die Schweizer Entscheidung zu werfen.

Marc Urban, PlanetSKI, Schweiz

Marc Urban, PlanetSKI, Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.