Film des in Jamaika geborenen Piloten Barrington Irving, gezeigt auf dem American Black Film Festival

“Hero of a Thousand Faces”, ein Film mit dem jamaikanischen Piloten Captain Barrington Irving, wurde für das American Black Film Festival ausgewählt. In dem zehnminütigen Film spricht Irving, der als jüngster Mann und erster Schwarzer, der um die Welt flog, das Guinness-Buch der Rekorde hält, über seine Erziehung und die Strapazen, die er überstanden hat, um erfolgreich zu sein. Regie führten Fabian Cardenas und Gabriel Andrews. Geschrieben von Cardenas, Andrews und Michael Anderson; Produziert von Andrews & Anderson. Es spielt Kapitän Barrington Irving selbst.

Barrington Irving wurde 1983 in Kingston, Jamaika, geboren und wuchs in Miami, Florida, auf. Er absolvierte die Miami Northwestern Senior High School und lehnte mehrere Fußballstipendien ab, um sich seinen Traum zu erfüllen, in der Luftfahrt zu arbeiten. Er besuchte das Broward Community College und schloss sein Studium an der Florida Memorial University mit Auszeichnung ab. Nach seinem Abschluss gründete Irving die gemeinnützige Experience Aviation mit dem Ziel, Jugendlichen aus Minderheiten dabei zu helfen, Karrieren in der Luftfahrt zu verfolgen.

2007 unternahm Irving als jüngster Mensch eine Soloreise um die Welt. Er ist auch der erste Schwarze und eine jamaikanische Firma, die dies tut. Ebenfalls 2007 wurde er durch Kongressbeschluss für seine Pionierarbeit in der Bildungstechnologie geehrt und 2012 zum „National Geographic Emerging Explorer“ ernannt.

Sein Rekord als jüngster Alleinreisender der Welt wurde 2012 von Carlo Schmid aus der Schweiz und 2014 von Matt Gotthmiller, 19, gebrochen.

Das Black American Film Festival ist eine jährliche Veranstaltung zur Anerkennung schwarzer Talente in der Filmindustrie, indem hochwertige Inhalte für Filme und Fernsehen hervorgehoben werden, die von und über Menschen afrikanischer Abstammung erstellt wurden. Es wurde 1997 von Jeff Fridays gegründet, um die schwarze Unterhaltungsgemeinschaft durch gemeinsame Nutzung von Ressourcen, Bildung und technische Zusammenarbeit zu stärken. Es ist zu einer wertvollen Ressource für die Vielfalt Hollywoods geworden und bietet aufstrebenden schwarzen Künstlern eine Plattform. Das Festival stellt das größte Treffen schwarzer Film- und Fernsehfans in den Vereinigten Staaten dar und beherbergt in der Vergangenheit jedes Jahr 7.000 bis 10.000 Teilnehmer in Miami Beach.

Siehe auch  Fiji Times »Internationale Grenzen werden nächsten Monat wieder geöffnet

Foto – Social-Networking-Site von Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.