Die Schweizer Eiskunstläuferin Sarah Hoflin spielt im Kurzfilm “Street Skating” die Hauptrolle.

Was ist das Beste am Leben in einem kleinen Skiort in den Schweizer Alpen? Sie können zum Abendessen Ski fahren. Sarah Hoflin zeigt uns, wie es im epischen Stil geht.

halb und halb, was “halb und halb” bedeutet, So heißt das traditionelle Schweizer Fondue, das die Freestyle-Skaterin Sarah Hoflin nach einem langen Tag beim „Streetskating“ erwartet.

In diesem Film, inspiriert von JP Auclair Straßenabschnitt von “All.I. Can.” Hoefflin streift durch die Stadt. Sie geht durch Gassen, Treppen hinunter, über Dächer und Züge hinunter, bevor sie zu ihrem endgültigen Ziel fährt – dem Abendessen.

Wird sie von der Piste ins Gasthaus kommen, bevor ihr Fondue verdirbt? Beobachten Sie, um es herauszufinden.

die Showlänge: 3 Minuten

Gefilmt vor Ort in Leysin, Schweiz.

“Dear Ryder” erzählt das Leben des großartigen Snowboarders Jake Burton Carpenter

Der Dokumentarfilm “Dear Rider” von Red Bull Media House ist ein intimes Porträt des Snowboard-Visionärs Jake Burton Carpenter. Weiterlesen…

Mary Murphy
von Marie Murphy

Marie wohnt im Büro von GearJunkie in Denver, CO. Sie hat einen Abschluss in Anglistik und Journalismus und schreibt seit über fünf Jahren professionell. Ihre Outdoor-Interessen reichen vom Laufen bis zum sportlichen Klettern und von Landschaftsfotografie über Skifahren bis hin zum Kajakfahren. Wenn Sie nicht tippen, finden Sie es wahrscheinlich oben im Vierzehnten oder in einer örtlichen Bäckerei.

Themen: Winter, Skifahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.