Die Schweiz verlängert die Sperrung der Vermögenswerte von Janukowitsch, seinem Gefolge, um ein Jahr

Die Schweizer Botschaft in der Ukraine teilte mit, dass der Schweizer Bundesrat an seiner Sitzung am Freitag, 10. Dezember, beschlossen habe, die Vermögenssperre des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seiner Delegation um ein Jahr zu verlängern.

“Der Bundesrat der Schweiz hat im Rahmen der Unterstützung der justiziellen Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Schweiz beschlossen, die Vermögenssperre um ein Jahr zu verlängern. Dieses Verbot wurde 2014 nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch umgesetzt”, teilte die Schweizer Botschaft mit. Twitter am Freitag.

Bemerkenswert ist, dass die Schweizer Behörden seit 2014 eng mit ihren ukrainischen Amtskollegen zusammenarbeiten, um den Prozess der Vermögensabschöpfung voranzutreiben.

“Bezüglich der möglichen Reaktion liegen keine Gerichtsurteile über die illegale Herkunft von Vermögenswerten in der Ukraine vor. Die maximale Dauer des Einfrierens von Vermögenswerten ist auf zehn Jahre festgelegt”, teilte die Botschaft mit.

Vor sieben Jahren beschloss der Schweizer Bundesrat, alle Vermögenswerte von Janukowitsch und seinem Gefolge im Land einzufrieren.

Die Schweizer Botschaft in der Ukraine sagte zuvor, dass die Schweizer Behörden seitdem eng mit ukrainischen Partnern zusammenarbeiten, um den Prozess der Rückgabe dieser Vermögenswerte an das ukrainische Volk basierend auf Gerichtsentscheidungen bezüglich ihrer illegalen Herkunft abzuschließen. Die Botschaft teilte auch mit, dass nach Schweizer Recht die maximale Dauer einer solchen Sperre zehn Jahre beträgt.

Siehe auch  Schweiz unterstützt historisches OECD-Unternehmensbesteuerungsabkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.