Coop Schweiz fördert biologischen Zuckerrübenanbau

die schweiz ist Förderung des Anbaus von Bio-Zuckerrüben im Land in Zusammenarbeit mit Bio Suisse, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und weiteren Partnern.

Im Rahmen des Projekts wird der Händler Bio-Rübenzucker für alle Naturaplan Süßjoghurts aus Kuhmilch und Karma Bio-Joghurt verwenden.

Damit unterstützt Coop Schweiz die Bodenfruchtbarkeit und leistet einen wichtigen Beitrag zum biologischen Landbau.

Ziel dieses Projekts ist es, den Bio-Zuckerrübenertrag bis 2023 auf rund 12.000 Tonnen zu steigern und den Bio-Anbau zu diversifizieren.

Bisher verwendete der Händler Rohrohrzucker für seine Bio-Joghurts Naturaplan und Karma.

Der Detailhändler hatte bereits für sein Naturaplan Zuckersortiment, bestehend aus Kristallzucker, Würfelzucker und Puderzucker sowie Zuckertüten in Coop-Restaurants, auf Bio-Rübenzucker umgestellt.

LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN

1993 lancierte Coop Schweiz gemeinsam mit Bio Suisse, dem Dachverband der Schweizer Biobauern, Naturaplan, eine der führenden Bio-Eigenmarken im Schweizer Detailhandel.

Das Unternehmen fördert den biologischen Landbau nach den Richtlinien von Bio Suisse.

Zudem arbeitet es seit 1993 mit dem FiBL an innovativen Forschungsprojekten und hat bereits über 22 Millionen Franken investiert.

Zu den Maßnahmen zählen unter anderem neue Verfahren und Bodenbearbeitungsgeräte für den klimaneutralen Bio-Landbau sowie die Erforschung moderner Anbaumethoden für Bio-Baumwolle.

Kürzlich kündigte Coop Schweiz an, das Niedrigeinkommen und den Mindestlohn bis 2022 um insgesamt 0,8% zu erhöhen.

© 2021 Europäisches Supermarktmagazin. Artikel von Dayta Das. Klicken Sie hier, um weitere Neuigkeiten zur Lieferkette zu erhalten. klicken Abonnement Um sich anzumelden ESM: Europäisches Supermarktmagazin.

Siehe auch  Schweizer Behörden verhängen Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche für Kryptowährungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.