Schweiz schickt medizinische Hilfe für “Covid” nach Indonesien

Indonesien hat in den letzten Wochen einen starken Anstieg neuer Covid-Fälle verzeichnet, da sich die Delta-Variante ausbreitet und die Behörden Schwierigkeiten haben, die Bevölkerung des Inselstaats zu impfen. Copyright 2021 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten.

Ein Schweizer Frachtflugzeug mit 600 Sauerstoffzentren verließ am Samstag Zürich nach Jakarta, nachdem die indonesischen Behörden um Hilfe im Kampf gegen die Pandemie gebeten hatten.

Dieser Inhalt wurde am 24.07.2021 – 14:28 Uhr veröffentlicht

swissinfo.ch/gw

Das Auswärtige Amt teilte mit, dass die Sendung im Wert von rund 1 Million Schweizer Franken (1,09 Millionen US-Dollar) auch mehr als 12.000 Schutzmäntel und 45.000 Gesichtsmasken enthielt.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die Schweizer Botschaft in Jakarta eng mit den lokalen Behörden zusammenarbeiten werde, um sicherzustellen, dass die Materialien “etwa bedarfsgerecht und in Übereinstimmung mit humanitären Grundsätzen” verteilt werden.

Die Schweiz hat seit Mai sechs Lieferungen medizinischer Hilfsgüter im Wert von über 15 Millionen Franken ins Ausland geliefert. Zuvor hatte die Humanitäre Hilfe der Schweiz als Teil des EDA Ausrüstungen wie Beatmungsgeräte und Sauerstoffkonzentratoren nach Tunesien, der Mongolei, Sri Lanka, Nepal und Indien geschickt.

Indonesien hat in den letzten Wochen einen starken Anstieg neuer Covid-Fälle verzeichnet, da sich eine Delta-Variante ausbreitet und die Behörden Schwierigkeiten haben, Einwohner des Inselstaats, des viertgrößten der Welt, zu impfen.

Siehe auch  Schweiz bietet Afghanistan gute Dienste und Charterflüge für Evakuierte an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.