Schweiz gibt keine neuen Gesundheitseinschränkungen bekannt

Die Schweiz hat trotz der Rekordzahl von Covid-19-Fällen beschlossen, keine neuen Gesundheitsmassnahmen zu verhängen Keystone / Jean-Christophe Pott

Der Bundesrat hat entschieden, die bestehenden Covid-19-Gesundheitsmassnahmen nicht zu aktualisieren.

Dieser Inhalt wurde am 31.12.2021 – 16:07 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / VM

Dem Bundesrat fehlen verlässliche Informationen darüber, ob Omicron-Patienten die Intensivstationen überlasten. Sie sagte in einer Erklärung nach einem ungewöhnlichen Telefonat, das organisiert wurde, um die wachsende Zahl von Covid-19-Fällen in der Schweiz zu diskutieren, und sieht daher vorerst davon ab, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Am Donnerstag verzeichnete das Land ein Allzeithoch von 19.032 Neuerkrankungen. 23 Menschen und 129 neue Patienten mit Covid-19 sind im Krankenhaus gestorben.

Schweizer Gesundheitsbehörden sagten jedoch, dass der Anstieg neuer Fälle nicht zu mehr Krankenhausaufenthalten führt.

Der Bundesrat geht davon aus, dass der Anteil der Personen, die wegen der Omicron-Variante hospitalisiert werden müssen, geringer ausfallen wird als in den Vorwellen.

„Dennoch haben wir ein Bündel neuer Maßnahmen parat und können bei einer Verschlechterung der Gesundheitslage schnell aktiviert werden“, teilte der Gemeinderat gestern mit.

Sie fügte hinzu, dass mögliche nächste Schritte die Schließung der Einrichtungen umfassen würden.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte am Mittwochabend gegenüber dem französischsprachigen Radio RTS, die Schließung sei der “letzte Ausweg”.

Die Regierung ist von einigen Kantonen unter Druck geraten, strengere Massnahmen umzusetzen. Am 17. Dezember gab sie bekannt, dass nur geimpfte oder von Covid-19 genesene Personen Restaurants, Kultur-, Sport- und Unterhaltungsstätten besuchen und Indoor-Events besuchen dürfen.

Es hat auch das Homeoffice wieder eingeführt und die Anzahl der Personen, die an privaten Zusammenkünften teilnehmen, eingeschränkt.

«Es ist noch nicht an der Zeit, dass der Bundesrat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Epidemie trifft», schrieb Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch auf Twitter.

Unabhängig davon hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) angekündigt, dass die Kantone beschließen könnten, die Quarantänezeit für Personen, die engen Kontakt zu einer infizierten Person hatten, von zehn auf sieben Tage zu verkürzen.

«Die kürzere Frist soll die Auswirkungen der Quarantänemassnahmen auf die Bevölkerung mildern», schrieb das BAG am Freitag.

Nachdem bekannt wurde, dass die Kantone Tessin, Basel, Waadt und Neuenburg die Quarantänezeit ab Montag verkürzen.

Siehe auch  Die neuen LRT-Wagen aus Ottawa sind auf der letzten Etappe der Reise aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.