Alle EU/Schengen-Staaten sind jetzt Teil der Hochrisikoliste Spaniens, außer der Schweiz

Spanien listet jetzt alle Länder der Europäischen Union und des Schengen-Raums als Gebiete mit einer hohen Rate an COVID-19-Fällen auf und wendet daher strenge Einreisebeschränkungen für Reisende aus all diesen Ländern an, die auf spanischem Hoheitsgebiet ankommen.

Das einzige Land außerhalb dieser Liste ist das Nicht-EU-Schengen-Land Schweiz, aus dem Reisende unter weniger strengen Beschränkungen als der Rest der EU und Schengen-Bürger nach Spanien einreisen können, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Bei der Aktualisierung der Liste kündigte das spanische Ministerium für Gesundheit, Konsum und Soziales an, dass dieselbe Anordnung eine Woche lang bis zum 5. Januar 2022 in Kraft bleiben werde.

Die Liste gilt ab dem 30. Dezember 2021, 00:00 Uhr (Mitternacht) und bis zum 5. Januar 2022, 23:59 Uhr, stellt das Ministerium fest.

Reisende aus Ländern der Europäischen Union und des Schengen-Raums, die Teil der Hochrisikoliste sind, müssen vor der Abreise ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen und ihren QR-Code erhalten, der bei der Ankunft in Spanien der Bord- und Gesundheitskontrolle vorgelegt werden muss.

Ab dem 7. Juni müssen Sie, wenn Sie aus einem COVID-19-gefährdeten Land/einer Region kommen, eine Bescheinigung oder ein Dokument zum Nachweis der Impfung, des diagnostischen Tests auf aktive Infektion (PDIA) oder der Genesung von COVID-19 vorlegen. Diese Zertifikate werden unterschiedlich (verarbeitet), wenn sie in einem EU-Land (EU COVID Digital Certificate) oder in einem Drittland ausgestellt werdenDas Gesundheitsministerium erklärt.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass Kinder unter 12 Jahren von der Verpflichtung zur Vorlage einer dieser Bescheinigungen befreit sind. Sie müssen weiterhin ein Formular zur Gesundheitsüberwachung ausfüllen und einen QR-Code erhalten.

Siehe auch  Robert Lewandowski auf dem Weg zu einem Gerd Muller Score

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums bleibt die Liste der Hochrisikogebiete von außerhalb der Europäischen Union mindestens bis zum selben Datum, 5. Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika, Sambia und Simbabwe .

Dies bedeutet, dass Reisen aus diesen Ländern weiterhin unmöglich sind, außer für spanische und andorranische Staatsangehörige, einschließlich Einwohnern beider Länder und Passagiere auf der Durchreise in ein Nicht-Schengen-Land mit einem Aufenthalt von weniger als 24 Stunden, ohne den Transitbereich des Flughafens zu verlassen .

Am 30. Dezember berichtete SchengenVisaInfo.com, dass die spanische Regierung beschlossen habe, das gegen die Mehrheit der Drittstaaten verhängte Einreiseverbot zumindest bis Ende Januar dieses Jahres zu verlängern.

Aufgrund des Verbots wird Reisenden aus den meisten Drittstaaten, die bei der Einreise in Spanien zu Reisezwecken keinen gültigen Impfausweis vorlegen können, die Einreise verweigert. Ausgenommen sind nur Reisende von der sicheren Liste, nämlich Argentinien, Australien, Bahrain, Kanada, Chile, Kolumbien, Indonesien, Kuwait, Neuseeland, Peru, Katar, Ruanda, Saudi-Arabien, Südkorea, die Vereinigten Arabischen Emirate, Uruguay und China ( einschließlich Hongkong und Macau).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.