Nach Angaben der Behörden verstärken prorussische Hacker ihre Angriffe auf Schweizer Ziele

Nach Angaben der Behörden verstärken prorussische Hacker ihre Angriffe auf Schweizer Ziele

GENF (Reuters) – Schweizer Behörden teilten am Dienstag mit, dass eine pro-russische Hackergruppe ihre Cyberangriffe gegen das Land verstärkt habe. Hacker behaupteten, mehrere wichtige Websites, darunter die des Flughafens Genf, lahmgelegt zu haben.

Die wichtigsten Regierungswebsites der Schweiz, darunter die des Parlaments und der Bundesverwaltung, wurden in den letzten Tagen von einem Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriff bombardiert, der von der NoName-Gruppe behauptet wird.

In einer Erklärung gegenüber Reuters vom Dienstag bezeichnete das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) der Schweiz die DDoS-Angriffsintensität als „außergewöhnlich hoch“ und warnte, dass einige Regierungswebsites möglicherweise immer noch nicht zugänglich seien.

Der Angriff erfolgt, während sich das Schweizer Parlament auf eine Videoansprache des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am Donnerstag vorbereitet.

„Die Parlamentsdienste tun ihr Möglichstes, um sicherzustellen, dass die Live-Übertragung am Donnerstag reibungslos stattfinden kann“, teilte das Zentrum mit.

NoName gab an, letzte Woche einen Angriff auf die Website des Parlaments gestartet zu haben, als Reaktion auf die Verabschiedung eines weiteren EU-Sanktionspakets gegen Moskau durch die Schweiz.

Am Dienstag wurden weitere Standorte angegriffen, darunter der Flughafen Genf, ein Drehkreuz für Diplomaten und Beamte, die zu den Vereinten Nationen reisen.

„Die Website des Genfer Flughafens hat unserem Angriff nicht widerstanden“, schrieb die Gruppe auf ihrem Telegram-Messenger und veröffentlichte ein Bild eines Bären, der seine Krallen zeigt.

Der Flughafen reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

(Berichterstattung von Gabrielle Tetro-Farber) Redaktion von Alexandra Hudson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Siehe auch  Klimakampf in der Schweiz EU in den Alpen | Globalismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert