Zwanghaftes spielen von Glücksspielen (Psychologie)

In der der Psychologie wird zwanghaftes Glücksspielen oder problematisches Glücksspielen definiert als eine Impulskontrollstörung die einen unkontrollierbaren Drang zum Wetten zufolge hat.

Die typischen Symptome einer Spielsucht sind:

  • Eine Erhöhung des Geldbetrags, der bei Spielen eingesetzt wird
  • Immer mehr Zeit in Casinos oder Wettseiten verbringen
  • Aufdringliche Gedanken über Wetten
  • Stress- und Angstgefühle im Zusammenhang mit Wett Aktivitäten
  • Geld leihen/stehlen, um Wetten zu finanzieren 
  • Das Glücksspiel vor Familie und Freunden geheim halten
  • Geld wetten, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können/nicht haben
  • Nicht in der Lage sein aufzuhören, wann immer du willst  

Millionen von Spielern verbringen jedoch Jahre damit, zu spielen, enden jedoch nie als Problemspieler. Das kann in einem Casino sein, oder bei Wettseiten wie 20Bet login

Wann geht der Spaß zu Ende? Wie können wir wissen ob wir falsch liegen und das Spielen uns eher gefährdet als stärkt? Wo ist die Grenze und wieso überqueren manche sie?

Was verursacht Spielsucht?

Ein Teil der Erklärung warum manche Spieler eine Sucht entwickeln (und andere nicht) wird klar durch die Strukturen im Gehirn.

Fakten aus verschiedenen Studien über die Auswirkungen des Glücksspiels auf das Gehirn zeigen, dass die meisten von uns eine immense Ausschüttung von Dopamin – dem Neurotransmitter für Freude – erleben, der ein glückseliges  Gefühl verursacht. Probleme treten dann auf wenn dass Gefühl der Belohnungs generell nachlässt, was bedeutet, dass es schwieriger zu aktivieren ist. Dies führt zu einem erhöhten Stimulationsbedarf. Spieler mit einem Spielproblem (oder einer pathologischen Spielsucht) haben weniger Aktivierung in den Belohnungswegen, daher erhöhen sie die Einsätze und spielen länger , um den gleichen Nervenkitzel zu spüren. Ein ähnlicher Prozess geschieht bei Drogenabhängigen.

Aber wir sind uns der Prozesse in unserem Gehirn nicht komplett bewusst. Was uns bekannt ist, sind Dutzende anderer Faktoren die die Wahrscheinlichkeit erhöhen können eine Spielsucht zu entwickeln.

Siehe auch  Der nächste Bundesstaat wirbt dafür, Corona vor Weihnachten zu sperren

Die geschwächte Aktivierung der Belohnungswege ist oft eine Folge des Glücksspiels, kann aber auch die Ursache für Spielsucht sein. Menschen, die mit dem Belohnungsmangelsyndrom (RDS) geboren wurden, haben einen Dopaminmangel, daher fällt es ihnen schwerer Motivation zu spüren, es sei denn es gibt eine starke Stimulationsquelle. Wenn eine Person mit einem Dopaminmangel mit dem Glücksspiel beginnt, hat sie eine höhere Chance, eine Sucht zu entwickeln als andere, die keinen Mangel an diesem Neurotransmitter haben (weil man vorher kaum solche Gefuehle gehabt hat). Daher kann die Genetik eine große Rolle bei der Entwicklung von Spielsucht spielen!

Andererseits müssen wir auch auf eine Reihe kultureller und psychologischer Faktoren achten. Das Spielen von Casinospielen in einer Umgebung, in der es kulturell akzeptabel (oder sogar ermutigt) ist, macht Spieler anfälliger für Schäden durch Spielsucht, einschließlich irriger Überzeugungen wie illusorische Kontrolle und der Trugschluss des Spielers, und der Unwille, zuzugeben, dass es ein Problem gibt.

Es liegt nicht nur an den Spielern

Spieler könnten diejenigen sein, die die Casinos besuchen, die Spiele spielen und echtes Geld investieren. In den meisten Fällen ist es ihre bewusste Entscheidung, dabei zu sein… oder?

Es stellte sich heraus – nein, die Spieler sind nicht die einzigen, die wählen, wie lange sie dort spielen. Casinos – sowohl an Land als auch online – wenden verschiedene Taktiken an, um Spieler anzulocken und zum Bleiben zu bewegen. Ein Beispiel ist das berüchtigte Fehlen von Fenstern und Uhren, das den Spielern hilft, das Zeitgefühl zu verlieren (damit sie länger drinnen bleiben). Aber die Sache mit dem Fenster und der Uhr ist nur eines von vielen, vielen Beispielen für die meisterhaften Manipulationen von Spielern durch Casinos.

Das Ziel ist immer das gleiche – Kunden gewinnen und bleiben. Die Praktiken können jedoch von Casino zu Casino unterschiedlich sein. Hier ist eine häufige Frage, die man hier bei Best Casinos hört:

Sollten Glücksspielunternehmen mit den psychologischen Bedürfnissen der Menschen spielen? 

Das können sie auf jeden Fall! Eine beliebte Methode ist die Verwendung des Lobby-Layouts, um die Spieler dazu zu bringen, etwas länger zu bleiben. Die Position der Tische, die Auswahl der am Eingang stehenden Spiele im Gegensatz zu denen im Hintergrund, das alles beeinflusst die Spieler. Außerdem würden Sie nicht glauben, wie viel Farben bedeuten! Die Verwendung bestimmter Farben, wie dunklere Farbtöne und wärmere Farben, ist einladend, da diese Spiele normalerweise Action und Adrenalin beinhalten. Im Gegensatz dazu wirken kühlere Farben beruhigend, daher neigen Casinos dazu, diese Farben am Eingang zu verwenden. In Bezug auf Online-Casinos könnte die Homepage beruhigende Farben aufweisen, während die Lobby etwas Lebendiges bietet.

Wie Sie sehen können, verwenden Casinos spielpsychologische Tricks bei ihren Spielern, um sicherzustellen, dass sie online bleiben und wetten.

Fazit

Spielsucht ist eine ernsthafte Störung. Die meisten Spieler entwickeln nie eine Sucht, aber der Weg von der Muße zur Sucht ist unglaublich kurz. Die Antworten sind in der Glücksspielpsychologie versteckt, aber um die Weisheit freizusetzen, müssen Sie aufgeschlossen sein und ein klares Verständnis Ihrer Spielgewohnheiten haben.

Wenn Sie oder Ihre Lieben aufgrund Ihrer Spielgewohnheiten ängstlich, ängstlich oder aufgeregt sind, zögern Sie bitte nicht sich an eine Beratungsorganisationen zu wenden. Haben Sie Spaß und spielen Sie verantwortungsbewusst…

Siehe auch  Schweizer von bewaffneten Männern in Nigeria entführt - Expat Guide to Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.