Erklärung der Co-Vorsitzenden (Niederlande, Schweiz und UNSMIL) der Arbeitsgruppe für humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte des International Follow-up Committee on Libyen [EN/AR] – Libyen

Erklärung der Co-Vorsitzenden (Niederlande, Schweiz und UNSMIL) der Arbeitsgruppe für humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte des International Follow-up Committee on Libyen [EN/AR] – Libyen

Anhänge

Die Verlängerung des Mandats der Erkundungsmission zu Libyen ist entscheidend, um den Weg für einen dauerhaften Frieden zu ebnen

16. Juni 2022, Tripolis – Die Ko-Vorsitzenden der im Rahmen des Berliner Prozesses eingerichteten Arbeitsgruppe für humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte – die Niederlande, die Schweiz und die Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Libyen – forderten eine Verlängerung des Mandats des Unabhängigen Fact Finding Mission on Libyen, um ihre wichtige Arbeit zur Förderung der Menschenrechte, der Sicherung eines dauerhaften Friedens und der Förderung einer auf Rechten basierenden nationalen Aussöhnung in Libyen fortzusetzen.

Die Ko-Vorsitzenden loben die libyschen Behörden für ihre Unterstützung und Erleichterung der Arbeit der Erkundungsmission und fordern die Regierung auf, ihr Mandat weiterhin zu unterstützen.

„Die Erkundungsmission stärkt die Menschenrechts- und Rechenschaftsprozesse im ganzen Land durch ihre Unterstützung der technischen Zusammenarbeit“, sagten die Co-Vorsitzenden. Durch die Veröffentlichung wichtiger Themen und Trends wird die Arbeit der Untersuchungsmission dazu beitragen, dass die Stimmen der libyschen Opfer gehört werden und dass alle Libyer eines Tages Gerechtigkeit und Rechenschaft für diese Verbrechen sehen werden.“

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen richtete 2020 eine Untersuchungsmission mit dem Auftrag ein, mutmaßliche Verletzungen und Missbräuche der internationalen Menschenrechte und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu untersuchen, die seit 2016 in Libyen begangen wurden. Der Menschenrechtsrat wird voraussichtlich die Verlängerung erörtern die Arbeitszeit. Die fünfzigste Tagung soll vom 13. Juni bis 8. Juli in Genf stattfinden. Die Arbeit der Erkundungsmission, die in ihren im Oktober 2021 und März 2022 herausgegebenen Berichten zusammengefasst ist, ist noch nicht abgeschlossen, und die Verlängerung des Mandats wird es der Erkundungsmission ermöglichen, ihre wichtige Arbeit in allen Regionen Libyens fortzusetzen.

Siehe auch  Schweiz: Neue Gedenkmünzen in Gold, die an die letzten 10 Franli-Franli-Münzen erinnern

„Keine andere Organisation hat derzeit das Mandat und die Kapazität, um diese Arbeit zu leisten. Durch die Erweiterung ihres Arbeitsbereichs wird die Erkundungsmission zu einer auf Rechten basierenden nationalen Aussöhnung und einer friedlichen Zukunft für alle Libyer beitragen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.