Die Schweizer Regierung erklärt den Kroaten per 1. Januar die Freizügigkeit

Der Bundesrat hat bestätigt, dass kroatische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab dem 1. Januar 2022 bei der Reiseplanung in die Schweiz uneingeschränkt freizügig sind.

Die Ankündigung erfolgt nach einer Sitzung am 3. Dezember, bei der der Bundesrat einer Teilrevision der Personenfreizügigkeitsverordnung zugestimmt hat, die die Einführung der vollständigen Freizügigkeit für Kroatien ermöglicht, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Dieser Beschluss bedeutet, dass kroatische Staatsangehörige nach denselben Einwanderungsbestimmungen wie andere EU-Bürger berechtigt sind, auf Schweizer Hoheitsgebiet zu reisen, um dort zu leben oder zu arbeiten.

„Protokoll III zum Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) mit der Europäischen Union sieht eine schrittweise Öffnung des Zugangs zum Schweizer Arbeitsmarkt für kroatische Arbeitskräfte und Dienstleister aus Kroatien vor“, Lesen Sie die vom Bundesrat veröffentlichte Stellungnahme.

Kroatien ist am 1. Juli 2013 der Europäischen Union beigetreten; Ihre Bürger durften jedoch nicht sofort in die Schweiz einreisen und geniessen die Bewegungsfreiheit. Sie unterlagen einer Übergangsfrist, die die schrittweise Einführung der Freizügigkeit ermöglichte.

Der Beschluss der Schweizer Regierung bedeutet auch, dass kroatische Staatsangehörige bei der Planung einer Reise in ein mitteleuropäisches Land keinen Visumantrag mehr ausfüllen müssen und in diesem Land länger als drei Monate am Stück leben und arbeiten können.

Personen, die länger als drei Monate bleiben möchten, müssen eine Aufenthaltsbewilligung beantragen, die bei den Behörden in der Schweiz eingeholt werden muss.

Das gemeinsame Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union enthält auch eine Schutzklausel, die es den Schweizer Behörden erlaubt, die Zahl der Arbeitnehmer aus Kroatien in dem mitteleuropäischen Land vorübergehend zu begrenzen.

In diesem Zusammenhang hat die Schweizer Regierung klargestellt, dass die Klausel nur dann geltend gemacht werden kann, wenn die Zahl der Arbeitnehmer aus Kroatien, die auf Schweizer Gebiet einreisen, einen bestimmten Schwellenwert überschreitet.

Siehe auch  Schweizerische Botschaft in Ghana unterstützt Doreen Aveo, um weibliche DJs zu stärken

„Überschreitet die Zuwanderung kroatischer Arbeitnehmer eine bestimmte Grenze, kann sich die Schweiz auf eine Schutzklausel berufen und die Zahl der Bewilligungen für diese Personen ab dem 1. Januar 2023 bis spätestens Ende 2026 wieder begrenzen.“ Lesen Sie die Aussage.

Am 1. Oktober 2021 hat der Bundesrat die uneingeschränkte Freizügigkeit für kroatische Staatsbürger eingeführt und bestätigt, dass ein solcher Entscheid ab dem 1. Januar 2022 in Kraft tritt.

Zuvor hatte SchengenVisaInfo.com berichtet, dass kroatische Staatsbürger ab dem 1. Januar 2022 mit den gleichen Rechten wie die übrigen EU/EFTA-Bürger in der Schweiz arbeiten dürfen. An der Sitzung vom 3. Dezember hat der Bundesrat zudem die notwendigen Anpassungen des entsprechenden Erlasses gutgeheissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.