Schweizer Gewerkschaft fordert kürzere Wochenarbeitszeit

© Keystone / Gaetan Bally

Die grösste Gewerkschaft der Schweiz forderte am Samstag in einer Erklärung eine «deutliche Verkürzung» der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich für Geringverdiener.

Dieser Inhalt wurde am 4. Dezember 2021 – 16:24 Uhr veröffentlicht

swissinfo.ch/ds

“Nirgendwo in Europa wird so hart gearbeitet wie in der Schweiz. Derzeit arbeiten die Beschäftigten durchschnittlich 41,7 Stunden pro Woche in einem Vollzeitjob”, stellte die Gewerkschaft nach einem Treffen von 66 Delegierten in der Schweizer Hauptstadt Bern fest.

Während die Zahl der Arbeitsstunden stabil blieb, gab die Gewerkschaft eine Zunahme der Arbeitsintensität und -geschwindigkeit an. Als Folge davon nehmen stressbedingte Erkrankungen zu. Mitarbeiter ermüden, werden krank oder werden vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen.“

In der Erklärung wurde nicht angegeben, wie viele Stunden nach Ansicht der Gewerkschaft eine Person in einem Vollzeitjob arbeiten sollte.

Im Durchschnitt arbeitet ein Vollzeitbeschäftigter in reichen Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 37 Stunden pro Woche. Der EU-Durchschnitt beträgt 31,1 Stunden pro Woche.

Die Gewerkschaft, die sich gegen Pläne zur Anhebung des Rentenalters in der Schweiz ausspricht, forderte “mehr Zeit zum Leben, anstatt immer länger zu arbeiten”. Er argumentierte, dass Produktivitätsgewinne letztendlich den Menschen zugute kommen sollten, die sie generiert haben.

Mehrere Länder und Unternehmen auf der ganzen Welt haben kürzere Arbeitswochen getestet, darunter Island, Schweden und Neuseeland. Kürzere Arbeitswochen waren in vielen Fällen mit einer höheren Produktivität verbunden.

Die Idee hat auch während der Coronavirus-Pandemie an Fahrt gewonnen, was zu einem starken Fokus auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie inmitten von Sperren und Homeoffice-Anforderungen geführt hat.

Siehe auch  Die Omicron-Variante macht den Großteil der Covid-19-Infektionen in der Schweiz aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.