Die Schweiz kämpft darum, ukrainischen Flüchtlingen eine Arbeitsaufnahme zu ermöglichen

Die Schweiz kämpft darum, ukrainischen Flüchtlingen eine Arbeitsaufnahme zu ermöglichen

Die ersten ukrainischen Flüchtlinge kamen Anfang 2022 in der Schweiz an. Fast zwei Jahre lang arbeiteten nur 23 % von ihnen. Die Bundesregierung sagte diese Woche, sie wolle diesen Prozentsatz bis Ende des Jahres auf 40 % erhöhen, berichtete SRF.

Foto von Boris Zaitsev auf Pexels.com

Die Vorteile der Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt liegen auf der Hand. Aber Arbeit zu finden ist nicht immer einfach. Einige Schweizer Kantone erzielten höhere Sätze als andere. Die Sätze richten sich tendenziell nach den Beschäftigungsquoten in der Gesamtwirtschaft. In den französisch- und italienischsprachigen Regionen der Schweiz, die niedrigere Beschäftigungsquoten aufweisen, sind auch die Beschäftigungsquoten ukrainischer Flüchtlinge niedriger. Im Kanton Genf liegt die Beschäftigungsquote der Flüchtlinge bei etwa 10 %. Die bereits hohe Arbeitslosenquote in diesen Kantonen führt dazu, dass Neuankömmlinge mit vielen bestehenden Arbeitssuchenden um freie Arbeit konkurrieren.

Am anderen Ende der Skala sind über 51 % der Ukrainer in Appenzell Innerrhoden erwerbstätig. Kleine Kantone, in denen die Beschäftigung von wenigen Arbeitgebern dominiert wird, schneiden oft besser ab. Dort sind auch die Chancen höher, aus eigener Kraft Arbeit zu finden.

Eine weitere Erfolgsgeschichte ist der Kanton Zug. 32 % der ukrainischen Flüchtlinge haben dort Arbeit gefunden. Zunächst galten Jobcenter als bevorzugter Weg zur Arbeitssuche. Doch schnell wurde klar, dass der beste Weg über die Netzwerke führt, die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in der Schweiz aufgebaut haben. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die große Anzahl internationaler Unternehmen im Kanton. Diese passen besser zu den vorhandenen Fähigkeiten.

Ein weiterer Faktor ist die Wirtschaftsstruktur. Die von der Landwirtschaft und dem Gastgewerbe geprägten Kantone mussten feststellen, dass sie den aktuellen Kompetenzen vieler Flüchtlinge nicht gewachsen sind. Im Wallis, wo Landwirtschaft und Tourismus dominieren, konnten nur 16 % Arbeit finden. Ein Walliser Asylkoordinator sagte gegenüber SRF, dass es einiges an Überzeugungsarbeit brauche, um Menschen dazu zu bringen, in einem neuen Bereich zu arbeiten. Er sagte, dass das Ziel der Regierung, 40 % der Arbeitskräfte bereitzustellen, unrealistisch sei.

Siehe auch  Die Schweiz erwägt ein Verbot von Elektrofahrzeugen, um Blackouts zu vermeiden

Ein Anreiz, der in Betracht gezogen wird, ist die Bereitstellung von Aufenthaltsvisa für diejenigen, die Arbeit finden und es schaffen, ohne Sozialhilfezahlungen zu leben. Dadurch erhofft man sich eine Steigerung der Motivation, in ein neues Arbeitsfeld einzusteigen.

Nach den bisherigen Ergebnissen zu urteilen, erscheint es schwierig, bis Ende dieses Jahres landesweit eine Beschäftigungsquote von 40 % zu erreichen.

Im Vergleich zu einigen anderen Ländern haben ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz weniger Chancen auf einen Arbeitsplatz. Das zeigen Daten aus Großbritannien 61 % der Erwachsenen waren Ende 2023 erwerbstätig. Darüber hinaus waren 68 % der Arbeitnehmer in einen bestimmten Sektor gewechselt.

Mehr dazu:
SRF-Artikel (in Deutschland)

Für weitere Geschichten wie diese über die Schweiz folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert