Die Schweiz heute – SWI swissinfo.ch

Die Schweiz heute – SWI swissinfo.ch

1. Mai: Gewerkschaften fordern weitere Verbesserungen für die Arbeitnehmer.

Aktivitäten zum Tag der Arbeit Diese Proteste fanden am Mittwoch in der ganzen Schweiz unter dem Motto „Niedrigere Prämien, höhere Löhne!“ statt. um 10.000 Menschen Nehmen Sie an einer lizenzierten Rallye in Zürich teil.

Nach dem Umfrageerfolg zur 13. Initiative zur monatlichen Rentenzahlung im März sehen die Gewerkschaften am 9. Juni eine weitere Chance, die Situation der arbeitenden Bevölkerung zu verbessern.

+ Das Schweizer Votum: „Ja“ zur Rentenerhöhung und „Nein“ zur späteren Pensionierung

„Die Genehmigung der 13. Rente hat gezeigt, was möglich ist und soll den Weg für die Zukunft ebnen“, heißt es in einem zuvor veröffentlichten Aufruf des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes für Gleichstellung. Arbeitstagauch bekannt als Tag der Arbeit oder Internationaler Tag der Arbeit.

Sie fügte hinzu, dass die Stärkung der Altersrenten letztlich nur der Anfang sei. „Mit der Abstimmung über die Prämienentlastungsinitiative am 9. Juni besteht nun eine weitere unmittelbare Chance, die Situation für die arbeitende Bevölkerung zu verbessern“, sagte sie.

+ Eidgenössische Abstimmung am 9. Juni: Was steht auf der Tagesordnung?

Familien sowie Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen leiden unter der Explosion Gesundheit VersicherungsprämienEr erklärte. Die Prämienbelastung ist für die Mittelschicht unerträglich geworden. Gewerkschaften konzentrieren sich daher auf die „nicht soziale“ Finanzierung des Gesundheitssystems. Gleichzeitig verstärken sie ihr Engagement in der Lohnfrage und kämpfen um die Kaufkraft, indem sie die Krankenkassenprämien senken.

Nach Jahren rekordverdächtiger Erträge und Gewinne seien nun endlich kräftige Lohnerhöhungen nötig, sagte der Schweizerische Gewerkschaftsbund. „Denn wenn es so weitergeht, bekommen Chefs und Unternehmer ein größeres Stück vom Kuchen.“

Siehe auch  Die am meisten erwarteten neuen PlayStation-Spiele 2022

In Zürich Viele Gruppen schlossen sich an KlärungExterner LinkIn diesem Jahr umfasst es einen großen „palästinensischen Block“.

Am Nachmittag riefen linksradikale Organisationen zu einer unerlaubten Demonstration auf, die meist mit Unfällen und Sachschäden endete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert