Bericht findet Fehler, die zu Datenschutzverletzungen der Schweizer Regierung führten

Bericht findet Fehler, die zu Datenschutzverletzungen der Schweizer Regierung führten

Die Regierung gab am Mittwoch bekannt, dass sie beschlossen hat, Maßnahmen zu ergreifen, um künftige Datenflüsse von der Regierung an IT-Anbieter zu verhindern.

Keystone / Laurent Gilleron

Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) erklärte am Mittwoch, dass die Regierung und das Internetunternehmen Xplain bei einem kriminellen Cyberangriff auf das Berner IT-Unternehmen Fehler begangen hätten.

In drei Berichten des EDÖB hieß es, weder das Bundesamt für Polizei (Fedpol) noch das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BABS) hätten mit Xplain eindeutig vereinbart, unter welchen Bedingungen im Rahmen der Unterstützung personenbezogene Daten auf deren Servern gespeichert werden dürfen . Dienstleistungen.

Darüber hinaus habe Xplain keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um die Datensicherheit zu gewährleisten oder Informationen zu schützen, heißt es in den Berichten.

+ Weiterlesen: Wie anfällig ist die Schweiz für Cyberangriffe?

Unterdessen teilte die Regierung am Mittwoch mit, dass sie beschlossen habe, verschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um den Datenfluss von der Regierung an IT-Anbieter in Zukunft zu verhindern.

Bei der Xplain-Cyberattacke griffen Hacker mit Ransomware eine Schwachstelle in den Servern des IT-Dienstleisters an und stahlen Daten des Bundesministeriums, die später im Dark Web auftauchten.

Adaptiert aus dem Deutschen von DeepL/kp

Externer Inhalt



Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.

Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Detailansicht der 1000er-Frankennote aus der neunten Schweizer Banknotenserie.  Die Bildränder sind dunkel, aber die violette Zahl 1000 und die rote Schweizer Flagge sind hervorgehoben.

mehr

Die Schweizerische Geldwäschereistelle verzeichnet eine Rekordzahl an Meldungen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Die Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) verzeichnete im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Verdachtsmeldungen.

Weiterlesen: Schweizerische Geldwäschereistelle verzeichnet Rekordzahl an Meldungen

Emblem der Schaffhauser Polizei auf der Seite eines weißen Polizeiautos: darauf geschrieben

mehr

Zwei junge Männer, denen die Planung eines Terroranschlags vorgeworfen wurde, wurden freigelassen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Die Schaffhauser Justiz hat die Jugendlichen freigelassen, denen die Planung von Bombenanschlägen in der Schweiz vorgeworfen wird.

Weiterlesen: Jugendliche, denen die Planung eines Terroranschlags vorgeworfen wird, freigelassen

Die Fassade der Schweizerischen Nationalbank ist rundherum mit dekorativen grauen Steinrändern versehen

mehr

OECD: Eine nachlassende Wirtschaftsaktivität führt zu einem langsameren Wachstum in der Schweiz



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Die Abschwächung der Wirtschaftstätigkeit zu Beginn des Jahres belastet das Wachstum in der Schweiz, wo das BIP im Jahr 2024 voraussichtlich auf 1,1 % zurückgehen wird.

Weiterlesen: OECD: Nachlassende Wirtschaftsaktivität führt zu langsamerem Wachstum in der Schweiz

Auf dem Foto von hinten sitzt ein Mitarbeiter des Schweizer Grenzwachtkorps auf einem weinroten Stuhl.  Sie trägt ein blaues T-Shirt mit den Worten auf der Rückseite

mehr

Die Schweizer Regierung will ein besseres Geschlechterverhältnis in der Bundesverwaltung



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Neue Ziele für das Personaldepartement der Schweizer Regierung deuten darauf hin, dass es in der Bundesverwaltung mehr weibliche Führungskräfte geben soll.

Weiterlesen: Die Schweizer Regierung will ein besseres Geschlechterverhältnis in der Bundesverwaltung

Im Vordergrund des Fotos sind Setzlinge mit gelben Markierungen zu sehen.  Im Hintergrund ist eine Person mit rotem Hut, schwarzer Hose und rot-blau-weißer Jacke zu sehen, die weitere Setzlinge pflanzt.

mehr

Der Schweizerische Nationalfonds hat im Jahr 2023 mehr als 5.000 Projekte gefördert



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Im Jahr 2023 stellte der Schweizerische Nationalfonds (SNF) Forschungsprojekte im Wert von 961 Millionen Franken zur Verfügung.

Weiterlesen: Der Schweizerische Nationalfonds wird im Jahr 2023 mehr als 5.000 Projekte fördern

Im Vordergrund vor der Figur steht die Schweizer Flagge

mehr

Starker Anstieg der Auslandsinvestitionen in der Schweiz im Jahr 2023



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Die Schweiz widersetzte sich dem europäischen Trend, der im vergangenen Jahr einen Rückgang der Auslandsinvestitionen auf dem gesamten Kontinent verzeichnete.

Weiterlesen: Starker Anstieg der Auslandsinvestitionen in der Schweiz im Jahr 2023

Bürgenstock Resort

mehr

Die Schweiz lädt im kommenden Juni 160 Delegationen zu Friedensgesprächen in die Ukraine ein



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Russland gehört derzeit nicht zu den Delegationen, die zu den Gesprächen eingeladen werden, die zur Befriedung des Konflikts zwischen Moskau und der Ukraine beitragen sollen.

Weiterlesen: Die Schweiz lädt im Juni 160 Delegationen zu Friedensgesprächen in der Ukraine ein

Die weiße Unterseite einer Boeing 777-300E vor einem hellblauen Himmel.

mehr

Umfrage: Flugreisen sind für Schweizerinnen und Schweizer die beliebteste Art, Ferien zu verbringen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Trotz der Klimakrise ist das Fliegen das beliebteste Fortbewegungsmittel für Privatreisen – insbesondere bei jungen, städtischen und einkommensstarken Reisenden.

Weiterlesen: Umfrage: Flugreisen sind für Schweizerinnen und Schweizer die beliebteste Art, Ferien zu verbringen

Zwei Händepaare halten ein Smartphone, auf dem Bildschirm erscheint ein Facebook-Foto.

mehr

Die Schweizer Regierung will Telefondaten nutzen, um Asylsuchende zu identifizieren



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024

Ab April 2025 wollen die Behörden Daten von Mobiltelefonen, Computern und anderen Datenträgern auswerten, um Asylbewerber zu identifizieren.

Lesen Sie mehr: Die Schweizer Regierung nutzt Telefondaten, um Asylsuchende zu identifizieren

Bereich

mehr

Die Schweiz sagt, sie könne sich die Teilnahme am Copernicus-Programm nicht leisten



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

1. Mai 2024

Die Schweiz wird von 2021 bis 2027 nicht am europäischen Klimaüberwachungsprogramm Copernicus teilnehmen.

Weiterlesen: Die Schweiz sagt, sie könne sich die Teilnahme am Copernicus-Programm nicht leisten

Siehe auch  Beim Geothermieprojekt Vinzel in der Schweiz haben die Bohrungen begonnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert