Russland: Die Schweiz ist für Konsultationen zur Ukraine nicht geeignet

Russland: Die Schweiz ist für Konsultationen zur Ukraine nicht geeignet

„Die Schweiz ist für uns einfach nicht geeignet, sie ist von neutral zu offen feindlich geworden“, sagte Lawrow am Freitag in einem Interview mit den Sendern Sputnik, Govorit Moskau und Komsomolskaja Prawda.

Zur sogenannten Friedensformel des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskyj sagte der Außenminister, dass diese abzulehnen sei und forderte, dass Vorschläge auf der Grundlage der russischen Position berücksichtigt würden.

Er fuhr fort, dass Moskau in diesem Zusammenhang die Position Chinas unterstütze, das seine Unterstützung für die Abhaltung einer internationalen Friedenskonferenz zur Lösung der Ukraine-Krise angekündigt habe, die sowohl von Moskau als auch Kiew anerkannt werde und an der beide Länder gleichberechtigt teilnehmen würden. Alle Beteiligten.

Seit dem 24. Februar 2022 führt Russland eine spezielle Militäroperation in der Ukraine durch, deren Ziel laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darin besteht, die Bevölkerung vor „Völkermord durch die derzeitigen Behörden in Kiew“ zu schützen.

Außerdem soll damit den nationalen Sicherheitsrisiken begegnet werden, die durch den Vormarsch der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) nach Osten entstehen. Die letzte Verhandlungsrunde zwischen Moskau und Kiew zur Einigung über die Beendigung der Feindseligkeiten fand am 29. März 2022 in der türkischen Stadt Istanbul statt und wurde seitdem nicht wieder aufgenommen.

ef/arm/mem/gfa

Siehe auch  Die Schweiz muss schnell einen neuen Trainer ernennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert