Der Schweizer Umweltminister spielt die Auswirkungen des europäischen Klima-Urteils herunter

Der Schweizer Umweltminister spielt die Auswirkungen des europäischen Klima-Urteils herunter

WIEN (Reuters) – Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte von letzter Woche, dass die Schweiz es versäumt habe, ihre Bevölkerung vor dem Klimawandel zu schützen, sei schwer mit direkter Demokratie zu vereinbaren, sagte der Schweizer Umweltminister in einem Zeitungsinterview und spielte damit scheinbar seine Bedeutung herunter.

Das in Straßburg ansässige Gericht entschied zugunsten von mehr als 2.000 Schweizer Frauen – ein Drittel davon über 75 Jahre alt –, die sagten, dass ihr Land bei Hitzewellen dem Risiko ausgesetzt sei, bei Hitzewellen zu sterben, weil ihr Land den steigenden Temperaturen nicht entgegentrete.

Das Urteil vom 9. April kann nicht angefochten werden, und das Schweizer Bundesamt für Justiz, das die Regierung vor Gericht vertrat, sagte, es müsse umgesetzt werden. Sie sagte, sie werde das Urteil analysieren, um festzulegen, welche Maßnahmen das Land ergreifen sollte.

Er fügte hinzu: „Das Urteil bedeutet, dass wir dem Europarat die von uns ergriffenen Maßnahmen erklären müssen.“ „Ich glaube nicht, dass wir uns darüber Sorgen machen müssen.“

Der Europarat ist eine internationale Organisation zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten, zu der auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gehört.

Rusti gehört der rechten Schweizerischen Volkspartei an, die die meisten Sitze im Unterhaus des Parlaments hat. Nach dem Gerichtsurteil forderte die Schweizerische Volkspartei den Austritt der Schweiz aus dem Europarat und bezeichnete die Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte als „Marionetten in den Händen von Aktivisten“.

Rusty sagte, er glaube nicht, dass das der richtige Schritt sei.

Ich denke nicht, dass wir dem Schiedsrichter durch einen solchen Schritt mehr Aufmerksamkeit schenken sollten. Aber ich frage mich, wie diese beiden Dinge miteinander in Einklang gebracht werden können: ein Volk, das durch direkte Demokratie entscheidet, und ein internationales Gericht.“

Siehe auch  DOXA Sub 200T Seafoam Schweizer Uhren

Die Schweiz führt regelmässig Referenden über verschiedene vorgeschlagene Initiativen durch. Als Beispiel nannte Rusti sein per Referendum angenommenes Ziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Rosti sagte jedoch, dass die Schweizer Wähler beim Referendum 2021 strengere Maßnahmen zum CO2-Ausstoß abgelehnt hätten.

„Das zeigt, wo das Problem liegt, dass internationale Gerichte dieses Referendum nicht aufheben können“, sagte er.

(Berichterstattung von François Murphy, Redaktion von Frances Kerry)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert