Die Europäische Union ersucht die Schweiz um eine Verpflichtung zur Beilegung von Differenzen in den Beziehungen

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, spricht während einer Videokonferenz nach einem bilateralen Treffen mit dem Schweizer Aussenminister Ignacio Cassis im Hauptsitz der Europäischen Union in Brüssel, Belgien, 15. November 2021 zu den Medien. Jon Teese/Paul via Reuters

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

BRÜSSEL (Reuters) – Die Europäische Union forderte die Schweiz am Montag auf, einen klaren Zeitplan für die Lösung der Probleme bezüglich ihrer Position im Binnenmarkt des Blocks bis Januar festzulegen, nachdem sie die Gespräche mit ihrem größten Handelspartner im Mai abgebrochen hatte.

Brüssel drängt seit einem Jahrzehnt auf einen Vertrag, der auf einem Flickenteppich bilateraler Abkommen steht und die Schweizer dazu bringt, routinemäßig Änderungen an den Regeln des Binnenmarktes vorzunehmen. Es hätte auch eine effektivere Möglichkeit zur Beilegung von Streitigkeiten geboten.

Die Tür zur Europäischen Union bleibt offen, aber “zum Tango braucht es zwei”, sagte Maros Sefkovic, EU-Kommissar für Schweizer Europaangelegenheiten, am Montag auf einer Pressekonferenz.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

“Was wir jetzt von der Schweiz brauchen, ist ein klarer politischer Wille, sich mit uns an realen Themen zu beteiligen, und einen verlässlichen Zeitplan. Das heißt, jeder politische Dialog muss fokussiert und objektiv sein”, sagte er nach einem Treffen mit dem Schweizer Aussenminister . Ignacio Cassis.

Die EU will, dass die Schweiz einer dynamischen Angleichung ihrer Gesetze an das EU-Recht, gleichen Wettbewerbsbedingungen, einem Streitbeilegungsmechanismus und regelmäßigen Beiträgen zur EU-Finanzierung für die ärmsten EU-Mitglieder zustimmt.

Siehe auch  Boulevard Baden-Württemberg: Verfassungsschutz begünstigt "Nebendenker"

“Wir werden uns in der zweiten Januarhälfte wieder in Davos treffen, um die Fortschritte zu bewerten. Bis dahin werden wir sehen, ob es ein echtes politisches Engagement gibt”, sagte Sefkovic.

Zu den bisherigen Auswirkungen der Sackgasse gehörte die Beteiligung von Schweizer Wissenschaftlern an Horizon Europe, dem weltweit größten Forschungs- und Innovationsförderprogramm mit einem Budget von 95 Milliarden Euro (108,7 Milliarden US-Dollar).

Sefcovic sagte, Schweizer Forscher und Institutionen könnten weiterhin teilnehmen, aber sie würden nicht in der Lage sein, auf das Geld der EU-Steuerzahler zuzugreifen, bis andere Probleme gelöst seien.

Die Schweizer Regierung strebt Übergangsmassnahmen an, um die Finanzierungslücke auszugleichen. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Philip Blinkinsop) Redaktion von Nick McPhee

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.