Ab 1. Januar 2022 können Kroaten in der Schweiz gleichberechtigt als EU-/EFTA-Bürger arbeiten

Kroatische Staatsbürger dürfen ab dem 1. Januar 2022 in der Schweiz arbeiten, unter den gleichen Rechten wie andere EU/EFTA-Bürger.

Die Entscheidung wurde vom Schweizer Staatssekretariat für Einwanderung am 24NS Sitzung der Gemischten Kommission Schweiz-EU zum Abkommen über die Personenfreizügigkeit.

Während des Treffens, das aufgrund der Pandemie per Videokonferenz abgehalten wurde, gab die Schweizer Seite bekannt, dass sie beschlossen habe, Marktschutzmassnahmen für kroatische Staatsbürger aufzuheben. Die Entscheidung wurde auf der Grundlage der Einschätzung getroffen, dass in beiden Ländern kein signifikantes Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt besteht.

Dies bedeutet, dass kroatische Arbeitnehmer mit EU/EFTA-Bürgern gleich behandelt werden. Die Schweizer Delegation hat die Europäische Union formell über diesen Entscheid in der Gemischten Kommission informiert: „ Staatliches Schreiben für Einwanderungsnotizen.

Dasselbe zeigt auch, dass zum 31. Dezember letzten Jahres kroatische Staatsbürger in der Schweiz 1,9 Prozent der gesamten EU/EFTA-Bürger des Landes ausmachten.

Per 31. Dezember 2020 lebten in der Schweiz 28.324 kroatische Staatsbürger (+ sechs Personen gegenüber 2019),Eine Erklärung des Sekretariats gibt weiter Auskunft.

Zuvor durften Kroaten aufgrund eines von den Schweizer Behörden genehmigten Gesetzes in der Schweiz arbeiten, während sie Übergangsbestimmungen unterlagen. Dies bedeutet, dass es für Kroaten, die in der Schweiz leben und arbeiten möchten, spezifische Kontingente gab.

In der Schweiz ansässige Unternehmen, die an der Einstellung eines Kroaten interessiert waren, mussten eine Arbeitserlaubnis beantragen und nachweisen, dass vorherige Suchversuche in der Schweiz zur Besetzung der Stelle erfolglos waren. Diese Regelungen gelten seit Anfang Januar 2017.

Als Kroatien 2013 Mitglied der Europäischen Union wurde, gab das Beitrittsabkommen den Mitgliedstaaten die Möglichkeit, eine siebenjährige Übergangsfrist zu nutzen, bevor Arbeitnehmer aus Kroatien unter den gleichen Rechten wie der Rest der EU auf ihrem Hoheitsgebiet arbeiten können. Eine ähnliche Übergangsfrist galt für Rumänien und Bulgarien, als sie der Europäischen Union beitraten.

Siehe auch  Fahren Sie dieses Jahr in die Schweiz, um ein wahrhaft magisches Winterwunderland zu erleben

Anfangs verhängten 13 Länder Übergangsfristen für Kroaten, nämlich Österreich, Belgien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Deutschland, Slowenien, Spanien und das Vereinigte Königreich.

Seitdem haben die meisten dieser Länder die Beschränkungen für kroatische Arbeitnehmer in ihren Hoheitsgebieten aufgehoben, einschließlich der Niederlande, die dies am 1. Juli 2018 taten.

Laut Work in the UK müssen Kroaten, die dies seit dem 31. Dezember 2020 tun wollen, Arbeitserlaubnisse und Visa beantragen, da Großbritannien nicht mehr zur Europäischen Union gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.