Unternehmen aufgefordert, die Schweizer Impfstrategie gegen Covid-19 zu unterstützen

Berset besteht darauf, dass mehr Menschen geimpft werden müssen, um die Epidemie zu besiegen. Keystone / Peter Schneider

Gesundheitsminister Alain Berset hat die Unternehmen aufgefordert, die Impfkampagne der Regierung gegen Covid-19 zu unterstützen, da es im Interesse der Wirtschaft liegt, so viele Menschen wie möglich aufzunehmen.

Dieser Inhalt wurde am 15.08.2021 – 10:27 Uhr veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Im Gespräch mit Sonntagsshow Sonntagszeitung, Percy hat das gesagtExterner Link: “Wir brauchen mehr Engagement von der Wirtschaft.”

Anfang dieser Woche sagte die Regierung, dass die aktuellen Beschränkungen bestehen bleiben würden, da bei steigenden täglichen Infektionsraten nur sehr wenige Menschen geimpft werden.

Knapp die Hälfte der Schweizer Bevölkerung hat bisher zwei Impfungen erhalten, aber die täglichen Infektionen haben sich zuletzt praktisch auf mehr als 2000 Impfungen pro Tag verdoppelt.

“Angesichts der Tatsache, dass alle in der Schweiz lebenden Personen irgendwann mit Covid-19 in Kontakt kommen werden, hält der Bundesrat eine Zunahme von Infektionen, Spitalaufenthalten und Todesfällen für unvermeidlich.” Die Regierung erwähnteExterner Link Mittwoch.

Dies hat die Behörden dazu veranlasst, ihre Bemühungen zu verdoppeln, um mehr Menschen davon zu überzeugen, einen Schlag gegen Covid-19 zu nehmen, und sich für ein Zertifikat anzumelden, um nachzuweisen, dass sie entweder geimpft wurden oder sich kürzlich von der Infektion erholt haben. Die Impfrate hat sich seit Mitte Juli stabilisiert.

Caterer sind nicht glücklich

“Unternehmen, Fitnessstudios, Fitnesszentren und Kulturorganisationen: Jeder, der so stark gelitten hat, sollte sich darum kümmern, so viele Menschen wie möglich impfen zu lassen”, sagte Berset dem SonntagsBlick.

“Es gibt einige Branchen, die jetzt gegen die Zertifizierung kämpfen. Wenn diese Energie in die Entwicklung von Impfungen investiert wird, dann hoffentlich Expansion.” [of restrictions] Es wäre nicht nötig.”

Der Schweizer Handelsverband kritisierte diese Woche die Regierung dafür, die Impfrate an die Aufhebung der Beschränkungen zu koppeln. Stattdessen plädiert er für eine gezielte Schutzstrategie und verstärkte Tests.

Gastrosuisse, der Dachverband der Lebensmittelindustrie, hat sich darüber beschwert, dass Restaurants die Zahl der Gäste in Innenräumen weiterhin begrenzen müssen. Die Lobby sagte, die Wirtschaft sollte sich jetzt vollständig öffnen, da alle, die impfen wollen, ihre Schläge genommen haben.

Im November wird die Schweiz über eine Volksinitiative abstimmen, die die Autorität der Regierung in Frage stellt, der Nation Beschränkungen aufzuerlegen. Insbesondere argumentiert die Initiative, dass es diskriminierend ist, von Menschen Covid-19-Zertifikate zu verlangen, um an Großveranstaltungen teilnehmen zu können.

Die Wähler lehnten im Juni einen früheren Versuch ab, ein Veto gegen die Regierungspolitik zu COVID-19 einzulegen.

Siehe auch  Kanadier verpassen das Podium bei den Skating-Weltmeisterschaften - Surrey Now-Leader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.