UBS schließt die Fusion ihres Schweizer Geschäfts mit der Credit Suisse ab

UBS schließt die Fusion ihres Schweizer Geschäfts mit der Credit Suisse ab

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Bank UBS gab am Montag bekannt, dass sie die Fusion ihrer lokalen Einheit mit den Aktivitäten der Credit Suisse in ihrem Heimatmarkt abgeschlossen habe, und fügte hinzu, dass der Leiter des Geschäftsbereichs der Credit Suisse die Bank verlassen werde.

Andre Helfenstein, CEO der Credit Suisse Schweiz, hat sich nach der Fusion von UBS Switzerland AG und Credit Suisse (Switzerland) AG entschieden, die Bank zu verlassen, teilte die Bank mit.

Nach der Fusion hat UBS Schweiz alle Rechte und Pflichten der Credit Suisse übernommen und die Transaktion dürfte den Übergang von Kunden und Betrieb auf die UBS-Plattform erleichtern.

Sabine Keller-Bussy, Präsidentin von UBS Schweiz, sagte, dieser Schritt sei ein wichtiger Meilenstein im Integrationsprozess der Credit Suisse UBS nach der Übernahme im vergangenen Jahr.

„Der Großteil der Kundentransaktionen in der Schweiz wird im Jahr 2025 auf die UBS-Plattform migriert, und zwar schrittweise, mit auf unsere Kunden zugeschnittenen Aktualisierungen“, sagte sie in einer Erklärung.

In der Schweiz tobt eine Debatte über die Größe und Macht der erweiterten UBS, die Analysten zufolge in Bereichen wie den Schweizer Kredit- und Schuldenmärkten eine beherrschende Stellung innehat, seit sie im Zuge einer Staatsrettung die Credit Suisse übernommen hat.

Aber die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde entschied letzten Monat, dass die Übernahme keine Wettbewerbsbedenken aufwirft, obwohl die Kartellbehörde des Landes empfohlen hatte, dass sie einer weiteren Prüfung bedarf.

(Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Susan Fenton)

Siehe auch  Die Schweiz macht einen Schritt in Richtung Firmenauflösung...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert