„The Pool“: München-Kritik | Bewertungen

Kloster. Doris Dori. Deutschland. 2022.103 Minuten

Es ist schwer, viel Humor in der Schnittmenge von Feminismus und den sogenannten „Kulturkriegen“ zu finden. Es ist zum Beispiel unwahrscheinlich, dass J.K. Rowling irgendetwas davon lustig finden wird, und Gerichtsurteile zum „Burkini“ und zu religiösen Symbolen in ganz Europa sind mit Verfahren im Stehen nicht einverstanden – fragen Sie einfach Dave Chappelle. Es besteht das starke Gefühl, dass, wenn Sie eine Komödie daraus machen, alles, was Sie – und der Verleiher oder der Showrunner – absagen kann, lange bevor das Publikum die Chance hat, ein sarkastisches Lächeln hervorzurufen. Tritt in die Deutsche Doris Liga ein (Männer), ein langjähriger geschickter Historiker der modernen Konvention und Heuchelei, stürzt sich mit einer trügerischen Bonbonfarbe ins kalte Wasser Schwimmbad (Freibad).

Das wahrscheinlich geschickteste Element in einem zyklischen Szenario ist, dass niemand in diesem Pool auch nur im Entferntesten mitfühlend ist.

Die harmonische Blase eines Frauenbades in Deutschland wurde von den Co-Autoren Dory, Karen Casey und Madeleine Frick in einer breit angelegten Komödie, die als Vehikel für teils scharfe Gesellschaftskritik dient, immer wieder subtil durchbrochen. Dieser Pool hat hohe PH-Werte. Dieses tröstende Drama, das auf dem Filmfest München vor seinem Start in Deutschland im September von Produzent Konstantin uraufgeführt wird, mag oberflächlich betrachtet zu leicht für den Festivalkonsum erscheinen, aber diejenigen, die sich stürzen Darin müssen Vertrieb und Ausstellung kommerziell lohnend sein. Der Effekt, nicht deutsch zu sein, wird dazu beitragen, dem Tauchen im Freien eine nette Note zu verleihen.

Das wahrscheinlich geschickteste Element in Dorries Szenario ist, dass niemand, der in diesem Pool arbeitet oder um ihn herum sitzt, auch nur im Entferntesten mitfühlend ist. Sie sind alle schlechte Frauen, aber sie sind auch gute Frauen. Jede Art von Persönlichkeit, mit Ausnahme des türkischen Absoluten, ist ein verdorbenes Recht, das die Argumente ausdrückt, die traditionell in die Burschenschaft aufgenommen werden. Die beiden Schlüsselfiguren, begeistert gespielt von Andrea Swatsky und Maria Abel, sind entzückend – aber auch schrecklich.

Siehe auch  Der Klimawandel wirft einen wichtigen Schlüssel in die sommerlichen Outdoor-Pläne

Sawatzki ist Eva, eine ehemalige Sängerin, die die Charts anführt, und „altes Hippie-Küken“, deren erbärmliche Versuche, die Rechte der Frauen zu schützen, hauptsächlich darin bestehen, rassistisch gegenüber einer säkularen türkischen Familie zu sein, die auf lautes Grillen und Schmuggeln eines Jungen und ihrer schulpflichtigen Tochter aus ist . Yasmine (Nelam Farooq) trug früher von Kopf bis Fuß „Gummischläuche“ im Pool („ISIS-Schwimmen“). Währenddessen vergnügt sich Hubble mit Gabe, einer verwöhnten, übergewichtigen Dame, die in einen zweiteiligen Pucci gepresst ist und vorgibt, ihr Hund als Baby zu sein, aber nichtsdestotrotz in einer sehr wachen Lesbe mit blau gefärbten Haaren unter der Achsel rauen Spaß macht.

Sogar eine vorübergehende magische Figur (Nico Stank) lässt Schweinswürste nicht fallen und überfordert Lamm in dem Moment, in dem eine Karawane wohlhabender syrischer „Burka-Flüchtlinge“ aus der Schweiz eintrifft, um die gegenseitige passive Aggression zu unterbrechen. In der Nachmittagshitze. Rocky (Lisa Wagner), die Besitzerin des Pools, verlangt 30 Euro Eintritt (3 Euro für deutsche Besucher), nimmt Evas Stuhl und stimuliert sie zu einem neuen Oben-ohne-Verhalten, und ein schwimmender Hocker im Pool motiviert schließlich Rettungsschwimmer Stevie (Melody Wakivuamina) zum Rückzug. Und wenn sie durch einen Mann ersetzt wird, geht Dorries wirklich von einem faulen Kriechen zu einem rasanten Freestyle über.

Die überraschende Kombination einer zuckersüßen Ästhetik mit komisch-sauren Dialogen pusht Schwimmbad Durch einige sehr dunkle Gewässer – Frauenfreundschaft, Rivalität, Alter, Körper, Rasse, Akzeptanz, Vitalität, Urteilsvermögen und Gesetz. Wenn die knallgelbe Ente nachts über den kyrillisch blauen Pool gleitet, später begleitet von einigen fotooptischen Spielzeugen, hat man das starke Gefühl, dass das nicht nur Spaß macht, aber dennoch einen Sinn für Humor hat. Endlich, so scheint es, hat Dory in den Kulturkriegen für etwas Humor gesorgt, der schwer zu beleidigen wäre – aber mal sehen, wie er schwimmt.

Siehe auch  Die Bank of Japan erwirbt LW Gregory Hofmann von Hurricanes, um 2022 auszuwählen

Produktionsfirma: Constantin Film Production

Internationaler Vertrieb: Constantin Film, [email protected]

Produzenten: Rüdiger Boss, Christoph Müller

Drehbuch: Doris Dory, Karen Casey, Madeleine Frick, Idee von Doris Dory

Kamera: Hanno Lintz

Redaktion: Frank J. Muller

Musik: Anna Kohlin

Besetzung: Andrea Swatsky, Maria Happel, Neelam Farouk, Lisa Wagner, Melody Wakefuamena, Julia Jindrosek, Sabrina Amalie, Nico Stank, Samuel Schneider, Elknor Poyraz, Sima Poyraz,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.