Thaicom hat Airbus mit dem Bau eines von Eutelsat betriebenen GEO-Satelliten für Asien beauftragt

Thaicom hat Airbus mit dem Bau eines von Eutelsat betriebenen GEO-Satelliten für Asien beauftragt

TAMPA, Florida – Thaicom hat Airbus für die Lieferung eines auf Asien ausgerichteten Raumfahrzeugs im Jahr 2027 ausgewählt. Damit liegt der Hersteller in diesem Jahr bislang an der Spitze der Gewinne bei geostationären Kommunikationssatelliten, nachdem er 2022 mit leeren Händen ausgegangen ist.

Airbus gab am 11. September bekannt, dass Thaicom-10 der erste Satellit des thailändischen Betreibers mit einer softwaredefinierten Nutzlast sein wird, der es dem Unternehmen ermöglicht, Kapazität und Abdeckung im Orbit anzupassen, um sich an veränderte Nachfrage anzupassen.

Eutelsat hat zugestimmt, die Hälfte der Kapazität des Ku-Band-Satelliten auf 119,5 Grad Ost zu leasen, wodurch der französische Betreiber nach Angaben des französischen Betreibers etwa 50 Gigabit pro Sekunde zusätzliche Kapazität über Asien erhalten würde.

Die Unternehmen machten keine Angaben zu den Vertragsbedingungen für Thaicom-10 oder seiner Partnerschaft.

Patumpop Suansiri, CEO von Thaicom, sagte am 11. September während der Global Satellite Business Week-Konferenz von Euroconsult in Paris vor einem Panel, dass sich die Kapazität von Eutelsat auf den See- und Luftverkehr konzentrieren werde, während sich der thailändische Betreiber auf inländische Märkte konzentrieren werde.

Er sagte, dass die Kooperationsvereinbarung mit Eutelsat mehr als ein Jahr gedauert habe und die Grundlage für Partnerschaften an anderen Orten bilden würde.

Bilanz kommerzieller GEO-Satelliten

Der Hochdurchsatzsatellit stellt den neunten Auftrag der kürzlich von Airbus eingeführten rekonfigurierbaren OneSat-Produktionslinie dar.

Airbus habe Anfang des Jahres auch einen OneSat-Auftrag von einem nicht genannten Kunden erhalten, sagte Ralf Heinrich, ein Sprecher von Airbus Defence and Space.

Unabhängig davon unterzeichnete der Flottenbetreiber Al Yahsat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten am 16. Juni einen Vertrag mit Airbus über den Beginn der ersten Arbeiten an zwei geostationären Kommunikationssatelliten: Al Yah 4 und Al Yah 5, deren Start für 2027 bzw. 2028 geplant ist.

Siehe auch  Eröffnung eines Lab-as-a-Service für Biotech-Startups in Basel, Schweiz

Das ATP umfasst die Überprüfung der Systemanforderungen, Entwurfsarbeiten, Beschaffungsaktivitäten für langfristige Artikel und andere vorbereitende Aktivitäten.

Der vollständige Kaufvertrag für diese Satelliten wartet auf den Abschluss eines langfristigen Vertrags zum Verkauf ihrer Dienste an die Regierung der VAE.

Heinrich sagte, dass Al Yah 4 und Al Yah 5 auf der standardmäßigen Eurostar Neo-Plattform des Herstellers basieren werden, die eine traditionelle „Bent Tube“-Struktur verwendet, die in Bereichen mit sicherer Nachfrage effizienter sein kann.

Im April bestellte das in den USA ansässige Unternehmen Dish Network einen geostationären Satelliten bei Maxar Technologies, um hochauflösende Streaming-Dienste über Nordamerika auszuweiten.

Das kalifornische Satellitenfertigungs-Startup Astranis und Swissto12, ein in der Schweiz ansässiges 3D-Druckunternehmen, gaben dieses Jahr ebenfalls Verträge als Teil einer neuen Generation kleinerer, stärker regional ausgerichteter Raumfahrzeuge bekannt.

Astranis sagte am 14. März, dass das mexikanische Telekommunikationsunternehmen Apco Networks zwei Satelliten für den Start im Jahr 2024 bestellt habe und dass UtilitySat, dessen Start mit SpaceX vor Ende dieses Jahres geplant sei, als erster Ersatz für das alaskische Telekommunikationsunternehmen Pacific Dataport nach seinem ersten dienen würde Ausgefallene Trägerrakete. Satellit.

Das zu Viasat gehörende Unternehmen Inmarsat bestellte im Mai drei Swissto12-Kleinsatelliten für den Start im Jahr 2026.

Thales Alenia Space, der europäische Rivale von Airbus, der letztes Jahr sieben Aufträge erhielt, hat für 2023 noch keinen Auftrag für ein Satellitenkommunikations-Raumschiff bekannt gegeben, das in eine geostationäre Umlaufbahn (GEO) fliegen soll.

Didier Radulla, Leiter der Satellitenprogramme bei Airbus Defence and Space, sagte: Weltraumnachrichten Im vergangenen Februar hoffte das Unternehmen, bis zu sechs der rund 15 Geodatenunternehmen zu erwerben, die voraussichtlich im Jahr 2023 ausgeschrieben werden.

Siehe auch  Weltwirtschaftsforum verschiebt Davos wegen Omicron | Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert