UBS-Chef sagt, die Schweiz dürfe die Kapitalanforderungen nicht „übertreffen“ |  WKZO |  Alles Kalamazoo

UBS-Chef sagt, die Schweiz dürfe die Kapitalanforderungen nicht „übertreffen“ | WKZO | Alles Kalamazoo

Geschrieben von Elisa Martinuzzi

ZÜRICH (Reuters) – UBS-Chef Sergio Ermotti sagte am Montag, dass die Kritik daran, dass die Bank für die Schweiz zu groß geworden sei und sie mehr Kapital bereitstellen müsse, fehl am Platz sei.

Ermotti, der letztes Jahr nach einer Notfallrettung zur UBS zurückgeholt wurde, um die Übernahme der Credit Suisse zu leiten, sagte, er sei mit den meisten jüngsten Vorschlägen der Regierung einverstanden, das Schweizer Bankwesen sicherer zu machen, sei jedoch nicht mit den Plänen einverstanden, die UBS dazu zu bringen, mehr zu halten. .. Hauptstadt.

„Wenn man über die Gebiete rund um die Hauptstadt spricht, denken wir, dass es angemessen ist, nicht darüber hinauszugehen“, sagte er Reuters in einem Interview in Zürich.

Durch die Übernahme der Credit Suisse habe die UBS bereits 20 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital zurücklegen müssen, sagte er.

Ermotti sagte auch, dass UBS einen Teil der geplanten Kosteneinsparungen in Höhe von 13 Milliarden US-Dollar reinvestieren werde, um die Geschäftstätigkeit der Bank nach der Übernahme durch Credit Suisse zu stärken.

Die UBS-Aktien verzeichneten seit der Übernahme einen deutlichen Anstieg, wobei die Anleger angesichts der niedrigen Übernahmekosten, der enormen Vermögenszuwächse und der bisher relativ reibungslosen Integration optimistisch hinsichtlich der Aussichten des kombinierten Konzerns sind.

(1 $ = 0,9268 Euro)

(Berichterstattung von Elisa Martinozzi und Noelle Ellin; Redaktion von Louise Heavens)

Siehe auch  Der Wellenpark eröffnet ein Wellenbad in den Schweizer Alpen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert