OECD: Eine nachlassende Wirtschaftsaktivität führt zu einem langsameren Wachstum in der Schweiz

OECD: Eine nachlassende Wirtschaftsaktivität führt zu einem langsameren Wachstum in der Schweiz


Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erklärte, dass die schwache Auslandsnachfrage, der Kaufkraftverlust aufgrund der Inflation und die Verschärfung der finanziellen Bedingungen das Wachstum beeinträchtigten.

Keystone/Anthony-Anhang

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagte am Donnerstag, dass eine Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit das Wachstum belaste und das Schweizer BIP im Jahr 2024 voraussichtlich um 1,1 % steigen werde.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sagte in einem Bericht, dass eine schwache Auslandsnachfrage, ein Rückgang der Kaufkraft der privaten Haushalte aufgrund der Inflation und eine Verschärfung der finanziellen Bedingungen zu einem Rückgang des Wachstums führten.

Die Organisation geht davon aus, dass die Inflation gegen Ende 2024 aufgrund steigender Mieten und Strompreise vorübergehend ansteigen wird, die Rate jedoch innerhalb der von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) festgelegten Zielspanne von 0 % bis 2 % bleiben wird.

Die OECD geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote leicht auf 4,4 % steigen wird und im Jahr 2025 voraussichtlich unverändert bleiben wird.

+ Schweizer Arbeitslosenquote erreicht 20-Jahres-Tief: Sind das alles gute Nachrichten?

Die Konjunkturaussichten sind aufgrund von Risiken wie Störungen externer Lieferketten unsicherer geworden, was zu einem erneuten Preisanstieg führen und die Wirtschaftstätigkeit dämpfen könnte. Die hohe Verschuldung der privaten Haushalte und die Möglichkeit von Anpassungen der Immobilienpreise stellen laut OECD auch Risiken für den Finanzsektor dar.

Die Geldpolitik dürfte weiterhin straff bleiben. Der Leitzins der Schweizerischen Nationalbank wurde im März von 1,75 % auf 1,5 % gesenkt und soll bis zur zweiten Jahreshälfte 2024 auf diesem Niveau bleiben.

In ihrem Bericht betonte die OECD auch, dass Strukturreformen erforderlich seien, um den Lebensstandard in der Schweiz aufrechtzuerhalten, da der Umweltwandel, der Verteidigungsbedarf und eine alternde Bevölkerung den Druck auf den Haushalt erhöhen.

+ Die Schweizer stimmten für höhere Renten, aber gegen längeres Arbeiten

Um den steigenden Kosten entgegenzuwirken, empfahl die Organisation, das Rentenalter an die durchschnittliche Lebenserwartung anzupassen. Darüber hinaus wurden zur Linderung des Fachkräftemangels eine Erhöhung der Erwerbsquote insbesondere von Müttern und älteren Menschen sowie Migration als mögliche Lösungsansätze genannt.

Adaptiert aus dem Deutschen von DeepL/kp

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt




Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.


Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Bundeskanzler Piet Jansz, Mitte, spricht zusammen mit Kantonskanzler Christoph Ammann, Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Energie und Umwelt des Kantons Bern, links, und Vizekanzler Andre Simonazzi, Sprecher des Bundesrates, rechts, bei a Medienkonferenz zu Massnahmen zur verstärkten Integration von Personen mit S-Schutzstatus in den Arbeitsmarkt, im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern am Mittwoch, 8. Mai 2024.

mehr

Die Schweizer Behörden kündigen Kostensenkungen im Asylbereich an



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Die Regierung möchte insbesondere die Integration in die Arbeitswelt verbessern, insbesondere für Personen mit geschütztem S-Status.

Weiterlesen: Schweizer Behörden kündigen Kostensenkungen im Asylbereich an

Polizeibeamte beaufsichtigen pro-palästinensische Demonstranten während einer Protestaktion in der Eingangshalle des Hauptgebäudes der ETH Zürich am Dienstag, 7. Mai 2024 in Zürich, Schweiz.  (

mehr

Eine schweizerisch-jüdische Gruppe ist besorgt über Universitätsproteste



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund befürchtet, dass die Proteste ideologische und extremistische Züge annehmen.

Weiterlesen: Schweizer jüdische Gruppe besorgt über Universitätsproteste

Der polnische Präsident Andrzej Duda (links) und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (rechts) nehmen an einer Pressekonferenz während ihres Treffens in Kiew, Ukraine, am 13. April 2022 teil.

mehr

Verschiedene Staats- und Regierungschefs bestätigen ihre Teilnahme an der Friedenskonferenz in der Ukraine



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

An den von der Schweiz ausgerichteten Gesprächen Mitte Juni sollen die Präsidenten Polens, Finnlands und Lettlands sowie die Ministerpräsidenten Spaniens und Belgiens teilnehmen.

Weiterlesen: Verschiedene Staats- und Regierungschefs bestätigen ihre Teilnahme an der Friedenskonferenz in der Ukraine

Zwei Gondeln der Rothornbahn kreuzen sich am Freitag, 3. April 2009, in Lenzerheide.

mehr

Die Aktivität der Schweizer Seilbahnen nahm im Winter 2023–2024 zu



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Im Winter bis April 2024 beförderten Bahn- und Seilbahnbetreiber 3 % mehr Besucher als im Vorwinter und 5 % mehr als im Fünfjahresdurchschnitt.

Weiterlesen: Schweizer Seilbahnaktivitäten nehmen im Winter 2023-2024 zu

Hochwasser am Rhein

mehr

Hochwasser am Rhein: Die Schweiz investiert eine Milliarde Franken mit Österreich



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Im Rahmen eines internationalen Abkommens mit Österreich will die Schweizer Regierung in den nächsten drei Jahrzehnten eine Milliarde Schweizer Franken (1,1 Milliarden US-Dollar) in Hochwasserschutzmaßnahmen am Rhein pumpen.

Weiterlesen: Rheinüberschwemmung: Schweiz investiert 1 Milliarde Franken mit Österreich

Studenten und das UNRWA-Logo

mehr

Die Schweizer Regierung schlägt vor, 10 Millionen Franken an UNRWA zu spenden



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Nach monatelangen Diskussionen plant die Schweiz, der UN-Organisation dieses Jahr 10 Millionen Franken (11 Millionen US-Dollar) statt der ursprünglich erwarteten 20 Millionen Franken zu spenden.

Weiterlesen: Die Schweizer Regierung schlägt vor, 10 Millionen Franken an UNRWA zu spenden

Bäume und Berge in Abendstimmung nach Regen, aufgenommen am Donnerstag, 28. März 2024, in St. Margaretenburg.

mehr

Schweizer Studie: Insekten wandern hauptsächlich in der Mittags- und Abenddämmerung



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Eine Studie des Schweizerischen Instituts für Ornithologie im Kanton Luzern hilft, die Bewegungsmuster wandernder Insekten besser zu verstehen.

Weiterlesen: Schweizer Studie: Insekten wandern hauptsächlich in der Mittags- und Abenddämmerung

Eine fliegende Flagge mit dem Emblem des Roten Kreuzes über dem Hauptsitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf, Schweiz

mehr

Rotes Kreuz: Seit Oktober wurden im Nahen Osten 22 Mitarbeiter getötet



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Das Schweizerische Rote Kreuz teilte am Mittwoch mit, dass das Netzwerk des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in Gaza und Israel seit letztem Oktober 22 Mitarbeiter verloren habe.

Weiterlesen: Rotes Kreuz: Seit Oktober 22 Mitarbeiter im Nahen Osten getötet

Der Schweizer Torhüter Gregor Koppel aus Dortmund greift mit seinen Teamkollegen in der Nähe nach dem Ball

mehr

Dortmunds Kopil ist der erste Schweizer Torwart in einem Champions-League-Finale



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

8. Mai 2024

Gregor Kupil von Borussia Dortmund schrieb Geschichte, indem er als erster Schweizer Torhüter das Finale der Champions League erreichte.

Weiterlesen: Dortmunds Koppel ist der erste Schweizer Torwart in einem Champions-League-Finale

Etwa 50 pro-palästinensische Demonstranten besetzen derzeit die Halle des Architekturgebäudes des EPFL-Instituts in Lausanne.

mehr

Schweizer Universitätsstudenten schließen sich der Protestwelle in Gaza an



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

7. Mai 2024

Pro-palästinensische Aktivisten besetzten am Dienstag Universitätsgebäude in Lausanne, Genf und Zürich und weiteten damit die Protestbewegung im Alpenland aus.

Weiterlesen: Schweizer Universitätsstudenten schließen sich der Protestwelle in Gaza an

Siehe auch  Die Schweizerische Nationalbank lehnt die Beibehaltung von Bitcoin als Reservewährung ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert