Papst Franziskus konnte nicht zum UN-Klimagipfel reisen, seine Stimme aber schon

Papst Franziskus konnte nicht zum UN-Klimagipfel reisen, seine Stimme aber schon

Papst Franziskus, der seine Reise zum jährlichen UN-Klimagipfel in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) wegen einer Lungeninfektion widerwillig abgesagt hatte, wollte am Samstag den bedürftigen Menschen auf der Welt, die unter den Klimaturbulenzen am stärksten leiden, seine Stimme Gehör verschaffen.

In einer vom Papst verfassten und auf dem Gipfel von Vatikanstaatssekretär Kardinal Pietro Parolin gehaltenen Rede versicherte Franziskus der Welt: „Ich bin bei euch, denn die Zeit ist knapp.“ Er schrieb, dass die Welt mehr denn je mit einer Umweltzerstörung konfrontiert sei, die Gott entehrt habe und „alle Menschen, insbesondere die Schwächsten unter uns, zutiefst gefährdet und einen Konflikt zwischen den Generationen auszulösen droht“.

Während seines jahrzehntelangen Papsttums hat der 86-jährige Franziskus den Umweltschutz zu einer obersten Priorität für die Kirche erhoben. In „Divine Praise“, einer im Oktober herausgegebenen Botschaft über das Engagement der Menschheit gegenüber der Umwelt, forderte Franziskus konkrete Lösungen für das Treffen in Dubai, an dem er damals teilnehmen sollte.

Doch der Gesundheitszustand des Papstes ließ dies nicht zu. Er wurde nicht nur daran gehindert, die Rede persönlich zu halten, sondern auch an zahlreichen bilateralen Treffen teilzunehmen, unter anderem mit Führern kleiner und schwacher Länder, deren Notlage er zu verschlimmern hoffte.

Aber der Vatikan hoffte, dass seine Worte trotzdem Anklang finden würden. Kardinal Parolin verlas die Rede des Papstes in Englisch mit italienischem Akzent, fragte die versammelten Staats- und Regierungschefs, ob die Welt „für eine Kultur des Lebens oder eine Kultur des Todes“ arbeite, und forderte erneut eine neue multilaterale Weltordnung, „ob wir sie wollen oder nicht.“ nicht.“ Nein, es wird allen oder niemandem gehören.

Siehe auch  Nordkorea bestätigt 21 neue Todesfälle im Kampf gegen COVID-19

Kardinal Michael Czerny, einer der engsten Mitarbeiter von Franziskus in Klimafragen, sagte, der Papst sei „sehr besorgt“ über den Zustand der Umwelt und halte die mangelnden Fortschritte in den letzten Jahren für „wirklich besorgniserregend“.

„Es ist eine traurige Welt, dass wir nicht in der Lage sind, eine Autonomie zu schaffen, die uns zu dem ruft, was wir tun müssen“, sagte Kardinal Czerny. „Aber egal, so ist es.“ Er sagte, die am stärksten gefährdeten Menschen seien oft diejenigen, die unter den Folgen des Klimawandels sowie unter Migration und Hunger leiden. Er fügte hinzu: „Der Test ist das Leiden der Armen.“

In den von Kardinal Parolin verlesenen Erklärungen betonte Franziskus die menschlichen Ursachen der globalen Erwärmung, fügte jedoch eine moralische Kritik an Konsumismus, Egoismus und kapitalistischen Profitmotiven hinzu, die seiner Meinung nach die eigentliche Wurzel des Problems sind. „Der Drang zu produzieren und zu besitzen ist zu einer Obsession geworden, die zu übermäßiger Gier führt, die die Umwelt zu einem Objekt zügelloser Ausbeutung gemacht hat“, schrieb Francis.

Der Papst forderte die Staats- und Regierungschefs und Teilnehmer des Klimagipfels auf, „unsere Grenzen mit Demut und Mut anzuerkennen“, eine Botschaft, die das Markenzeichen seines Papsttums ist. Er äußerte seine Empörung darüber, was er als Versuch ansah, die hohen Geburtenraten unter den Armen für die Verursachung der Umweltzerstörung verantwortlich zu machen.

Franziskus schrieb in seiner Rede, dass die armen Gemeinden der Welt für einen kleinen Teil der Treibhausgasemissionen verantwortlich seien. „Die Armen sind die wahren Opfer des Geschehens: Wir müssen nur an die Not der indigenen Bevölkerung, die Abholzung der Wälder, die Tragödien des Hungers, der Wasser- und Ernährungsunsicherheit und der erzwungenen Migration denken.“

Siehe auch  Kates Porträt wurde von Kunstkritikern zugeschlagen, was sie wie eine „seltsam langweilige Puppe“ aussehen ließ | Royal | News

Der Papst schrieb, dass reiche Länder „schwere wirtschaftliche Schulden“ machen, für die sie die Verantwortung tragen müssen, und dass diese mächtigen Länder „geeignete Mittel finden müssen, um Finanzschulden zu übertragen“ auf schwache Länder, die im Wesentlichen von wirtschaftlichen Interessen kolonisiert werden.

Franziskus forderte zudem konkrete Vorgaben für die Abkehr von fossilen Brennstoffen, die „verbindlich und leicht kontrollierbar“ seien. Er bekräftigte seine Forderung, den Hunger in der Welt und den Klimawandel durch einen Fonds zu bekämpfen, der aus Gewinnen aus dem Waffenhandel aufgefüllt wird.

Thomas Insoa, einer der Gründer der Laudato Si-Bewegung, einem globalen Netzwerk katholischer Organisationen, sagte in einem Telefonanruf aus Dubai, dass Franziskus eine „viel stärkere Sprache“ verwende als in früheren Stellungnahmen zum Thema Umwelt. Er äußerte jedoch sein Bedauern darüber, dass der Papst nicht an dem Gipfel teilnehmen konnte.

„Seine Anwesenheit hätte einen großen Unterschied gemacht“, sagte Herr Insua.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert