Die geplünderte Bronze von Benin kehrte nach mehr als einem Jahrhundert aus Nigeria zurück

geschrieben von Reuters-Geschichte

zwei Bronzene Jungs Sie wurden am Samstag nach mehr als einem Jahrhundert der Plünderung durch britische Streitkräfte in einen traditionellen Palast in Nigeria zurückgebracht, was Hoffnungen auf Tausende weitere weckt Archäologie Sie können endlich in ihre angestammte Heimat zurückgebracht werden.
Artefakte, hauptsächlich in Europa, waren Die Entdecker stahlen und die Kolonisatoren des großen Königreichs Benin, jetzt südwestlich von Nigeria, und sie gehören zu den wichtigsten Nationen Afrikas traditionelle Dinge. Nach Angaben des British Museum wurden sie bereits ab dem 16. Jahrhundert geschaffen.

Bei einer farbenfrohen Feier anlässlich der Rückkehr der Statue eines Hahns und des Kopfes eines Oba oder Königs wies Sprecher Charles Edosunmoan gegenüber dem Oba-Palast in Benin City darauf hin, dass einige Bronzeobjekte bis nach Neuseeland aufbewahrt wurden Vereinigten Staaten und Japan. .

Eines der zurückgeführten Artefakte, die vor mehr als 125 Jahren von britischen Streitkräften aus Nigeria geplündert wurden, wird auf einem Tisch im Oba-Palast in Benin aufgestellt. Kredit: Cola Suleiman/AFP/Getty Images

Die Artefakte wurden im Oktober von der University of Aberdeen und dem Jesus College in Cambridge an die nigerianische High Commission übergeben, wurden aber noch nicht in ihr angestammtes Zuhause zurückgebracht.

„Sie sind nicht nur Kunst, sie sind Dinge, die die Bedeutung unserer Spiritualität betonen“, sagte Edosunmoan in einem Interview am Rande einer Party, an der traditionelle Führer teilnahmen.

Die Rückgabe ist ein weiterer Meilenstein im jahrelangen Kampf afrikanischer Nationen um die Wiedererlangung geraubter Werke, während viele europäische Institutionen mit den kulturellen Hinterlassenschaften des Kolonialismus kämpfen.

Französische Kunsthistoriker gehen davon aus, dass sich etwa 90 % des kulturellen Erbes Afrikas in Europa befinden. Allein das Musée du Quai Branly – Jacques Chirac in Paris beherbergt rund 70.000 afrikanische Objekte, und das British Museum of London zählt Zehntausende.

Siehe auch  In den Straßen Berlins brechen Anti-Lockdown-Proteste aus: "Wir, das Volk"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.