Kiew sagt, es habe die russische Eisenbahn in Sibirien sabotiert

Kiew sagt, es habe die russische Eisenbahn in Sibirien sabotiert

Die Ukraine behauptete am Freitag, sie habe Angriffe auf eine russische Eisenbahnlinie in Sibirien, Tausende Kilometer von der Frontlinie in der Ostukraine entfernt, organisiert.

Russische Behörden haben seit Beginn ihrer Invasion in der Ukraine im vergangenen Jahr mehrere Angriffe auf die Verkehrsinfrastruktur des Landes gemeldet und dabei häufig Kiew dafür verantwortlich gemacht.

„Die Russen sind eingefallen [Ukrainian military intelligence] SBU-Falle zweimal Eine Quelle ukrainischer Strafverfolgungsbehörden teilte AFP mit, dass auf der Baikal-Amur-Eisenbahnstrecke ein weiterer Treibstoffzug explodiert sei.

Die Quelle sagte, dass der mutmaßliche Angriff am Freitag im Anschluss an eine Explosion erfolgte, die sich am Mittwochabend in einem Zug ereignete, der durch die abgelegene sibirische Republik Burjatien fuhr.

Von russischer Seite gab es keine unmittelbare Reaktion auf den jüngsten Vorfall, aber Moskau bestätigte Anfang der Woche, dass das Zugpersonal Rauch in einem Treibstofftank entdeckt und Feuerwehrleute zum Unfallort gerufen habe.

Die russische Wirtschaftszeitung Kommersant sagte am Freitag unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Quellen, dass die Ermittler eine strafrechtliche Untersuchung des Vorfalls vom Mittwoch eingeleitet hätten und dass der Brand im Zug höchstwahrscheinlich durch einen unbekannten Sprengsatz verursacht worden sei.

Die ungenannte ukrainische Quelle sagte gegenüber AFP: „Die russischen Geheimdienste müssen sich daran gewöhnen, dass unsere Leute überall sind. Sogar im fernen Burjatien.“

Die Quelle fügte hinzu, dass der zweite Angriff auf eine alternative Route für Züge auf derselben Eisenbahnlinie über die Chortov-Brücke, ebenfalls in der Republik Burjatien, abzielte.

„Genau damit hat der Staatssicherheitsdienst gerechnet Während der Zug über diese 35 Meter hohe Brücke fuhr, explodierten die darauf angebrachten Sprengsätze.“

Siehe auch  Honduras, ein Verbündeter Taiwans, sucht eine diplomatische Hinwendung zu China

Die Baikal-Amur-Eisenbahn ist mehr als 4.000 Kilometer lang und verläuft nahe den Grenzen Chinas und der Mongolei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert