Nährwertbewertung enthüllt hohle Behauptungen globaler Lebensmittelunternehmen

71% der bewerteten Nestlé-Produktpalette erfüllten nicht die Bewertung des Health Star, um als gesund eingestuft zu werden. Keystone/Laurent Gillieron

Der Schweizer Lebensmittelriese Nestle hat seinen ersten Platz im weltweiten Ernährungsranking der grössten Lebensmittel- und Getränkehersteller behauptet, obwohl er nur 29% seiner Produkte als gesund einschätzt.

Dieser Inhalt wurde am 01.07.2021 – 14:14 Uhr veröffentlicht

Am Montag enthüllte die Access to Nutrition Initiative (ATNI) ihre vierte jemals globaler IndexExterner Link die die 25 größten Lebensmittel- und Getränkehersteller der Welt aufgrund ihres Engagements für gesunde Ernährung auflistet. Nestlé behauptete 2018 seinen ersten Platz, dicht gefolgt von Unilever.

“Nestlés führende Position ist die Anerkennung seines langjährigen Engagements für Ernährung und Gesundheit sowie seines Engagements, zur Bewältigung der globalen Herausforderungen von Fettleibigkeit und Unterernährung beizutragen”, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Ein genauerer Blick auf die Leistung des Gewinners zeigt jedoch, dass Hersteller von verarbeiteten Lebensmitteln noch einen langen Weg vor sich haben, bis sie ihre Produkte gesündere Optionen nennen. Das Ranking umfasste 2.760 von Nestlé weltweit verkaufte Produkte. Von diesen erwiesen sich nur 29 % als gesund. Damit ein Produkt als gesund eingestuft werden kann, muss es beim Health Star Rating (HSR), das in Australien und Neuseeland verwendet wird, um Verbrauchern den Vergleich verpackter Lebensmittel zu erleichtern, mindestens 3,5 von maximal 5 Punkten erreichen.

Ein HSR von 3,5 (das erforderliche Minimum, um als gesund eingestuft zu werden) erfordert, dass 100 g des Produkts nicht mehr als 1.020 kJ Energie, 1 g Fett, 2,1 g Zucker, 645 mg Natrium und mindestens 8 g Ballaststoffe enthalten. Somit erfüllten 71% des bewerteten Nestlé-Portfolios diese Anforderung nicht.

Nestlé hat im Vergleich zu anderen Wettbewerbern aufgrund der Bemühungen, das Nährwertprofil seiner Produkte zu verbessern, nicht relativ besser abgeschnitten. Die Verbesserung der durchschnittlichen HSR-Werte in acht ausgewählten Ländern von 1,8 im Jahr 2018 auf 2,7 im Jahr 2021 ist ein solches Beispiel.

„Dies ist größtenteils auf die Abspaltung von weniger gesunden Kategorien wie Eiscreme in Mexiko und Eiscreme und Desserts in den Vereinigten Staaten zurückzuführen“, sagte ATNI auf seiner Website.

Darüber hinaus lagen die HSR-Produkte von Nestlé für einige ihrer beliebtesten Produkte wie Frühstückszerealien, Milchprodukte, Saucen, Gewürze und Gewürze unter dem Durchschnitt der in diesen Kategorien bewerteten Unternehmen.

Antwort des Unternehmens

“Sie haben den Prozentsatz der Premiumprodukte erwähnt, aber wenn man sich den Prozentsatz des Umsatzes mit gesunden Produkten ansieht, verbessert sich der Prozentsatz gesunder Produkte auf 43%. Dies ist eine wichtige Kennzahl, weil sie zeigt, wohin die Verbraucher gehen und wo wir hingehen.” unsere Bemühungen», sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber SWI.swissinfo.ch.

Der Vertreter stellte auch fest, dass Nestlé ein breiteres Sortiment an Nahrungsmitteln verkauft als die meisten anderen Unternehmen in der Rangliste, einschließlich lustiger Produkte wie Süßigkeiten, die weniger gesund sind. Darüber hinaus werden einige seiner wichtigen Kategorien wie Säuglingsnahrung und reiner Kaffee nicht von HSR bewertet, was bedeutet, dass bis zur Hälfte des Portfolios von der Bewertung ausgeschlossen wird.

Nestlé machte im Mai Schlagzeilen, als die Medien den Führungskräften eine Präsentation überreicht bekamen, die zugab, dass 60 % seiner Flaggschiff-Produkte nicht gesund sein könnten und niemals gesund sein werden. In der Präsentation wurde auch angegeben, dass 37 % des Produktportfolios einen HSR von 3,5 erreichen.

Siehe auch  Schweiz lockert Einreisebeschränkungen für vollständig geimpfte Reisende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.