Mahita Molango wird voraussichtlich ab dem 1. Juni die Position des CEO von PFA übernehmen Fußballnachrichten

Mahita Molango wird voraussichtlich ab dem 1. Juni die Position des neuen CEO des Profifußballerverbandes übernehmen, sofern eine Arbeitserlaubnis vorliegt.

Der in der Schweiz geborene ehemalige Stürmer von Brighton wird einige Wochen mit dem scheidenden Gordon Taylor zusammenarbeiten, der bis Ende Juni im Verein bleiben wird.

“Ich freue mich sehr, dass wir gute Fortschritte bei der Bestätigung der Ernennung von Mahita Molango zum neuen CEO machen”, sagte Taylor in einer Erklärung.

Mahita hat einen beeindruckenden Lebenslauf und ist weithin als einer der besten Sportanwälte Spaniens anerkannt. Er spricht fließend fünf Sprachen, verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Vertretung der Elite-Leistungsträger im Fußball und seiner Karriere, einschließlich der Zeit auf den unteren Ebenen in England.

“Ich bin zuversichtlich, dass er Spieler auf allen Ebenen unserer Mitgliedschaft erreichen wird.”

Im Rahmen der umfassenderen PFA-Umstrukturierung wird Molango in einem operativen Verwaltungsrat sitzen, dem auch vier neue nicht geschäftsführende Direktoren sowie ein Präsident und Vizepräsident des neu gebildeten Players Council angehören werden.

Bild:
Der Kapitän der Frauen von Manchester City und England, Steve Hutton, wird Teil des NFL-Spielerkaders sein

Der 13-köpfige Kader – mit Vertretern der englischen Premier League, der Super League für Frauen, der Meisterschaft, der ersten und zweiten Liga sowie drei ehemaligen Mitgliedern – besteht aus Steve Hutton, dem Kapitän von Leicester, Wes Morgan und Troy in Watford. religiös.

Der Verband sagte, 63 Personen haben sich für 13 Jobs beworben.

Taylor fügte hinzu: “Ich war stolz zu sehen, wie viele Kandidaten sich für die Mitgliedschaft im New Players Council beworben haben.” „Die Stärke der Union kommt immer von den Spielern.

Siehe auch  Chinas massiver Schritt, Sun Yang nach Tokio zu transportieren

“Fußball braucht mehr denn je einen starken Sportverband. Mit dieser kollektiven Einheit habe ich keinen Zweifel daran, dass die Spieler die besten Interessen des Spiels vertreten und wir der stärkste Sportverband der Welt bleiben werden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.