j&k: Gadkari setzt die Frist für das Zojila-Tunnelprojekt im Dezember 2023 vor den bevorstehenden LS-Umfragen | Indien Nachrichten

BALTAL (J&K): In Erwartung der bevorstehenden Wahlen zu Lok Sabha hat der Minister für Straßenverkehr und Autobahnen der Union, Nitin Gadkari, am Dienstag das private Unternehmen, das Asiens längsten Straßentunnel am Zojila-Pass in Jammu und Kaschmir baut, gebeten, ihn bis Dezember 2023 fertigzustellen In den nächsten zwei Jahren sollen 31 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 52 km in den Gebieten J&K und Ladakh fertiggestellt werden.
Das Projekt des Zjila-Tunnels zu einem Wahlspielplatz machend, sagte Gadkari nach Überprüfung der Fortschritte in einem leichteren Kontext: „Das offizielle Ziel für den Zjila-Tunnel ist 2026, aber nachdem ich die Fortschritte gesehen habe, kann ich sagen, dass das Projekt bis Dezember 2023 abgeschlossen sein kann . Dies ist das Ziel, das ich mir gesetzt habe, weil wir 2024 Wahlen haben werden”.
Der 14,4 km lange Zojila Tunnel ist eines der größten Infrastrukturprojekte des Landes und das größte in den UTs in J&K und Ladakh. Gadkari sagte, dass ein Vorschlag zum Bau eines Fluchttunnels entlang des Projekts im Bau sei und sein Ministerium bald einen Anruf erhalten werde. Dies kann weitere Rs 4.000 crore kosten.
Der Minister sagte auch, dass J&K und Ladakh in den nächsten zwei Jahren 31 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 52 Kilometern mit einer Investition von 1,4 Mrd. Rupien erwerben werden. Während in Jammu und Kaschmir 20 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 32 km fertiggestellt werden, werden in Ladakh weitere 11 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 20 km gebaut.
„Durch die Fertigstellung der Tunnel bei Z-Morh und Zojila wird eine wetterunabhängige Anbindung von Srinagar nach Leh gewährleistet, was zur ‚Autobahn des Wachstums für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung’ in der Region wird.
Er sagte, Sonmarg werde während der Wintersaison einen Anstieg der Anzahl von Hotels und Einrichtungen für Abenteuersportarten erleben. “Kaschmir ist nichts weniger als der Himmel auf Erden. Als wir in die Schweiz gingen, fragte jemand, ob wir schon einmal in Srinagar gewesen seien. Er sagte, J&K ist viel besser als die Schweiz.”

Siehe auch  Neue Zahlen zeigen, dass die Schweizer Wirtschaft und der Arbeitsmarkt düstere Aussichten haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.