Investoren haben aufgeblähte Nerven – UBS Global Survey

Die Studie der UBS beleuchtete ein Dauerthema, das sich in den letzten Wochen aus Sicht der Vermögensverwalter aufgetan hat: Anleger sorgen sich um Inflation.

Fast die Hälfte (46 Prozent) der Befragten einer UBS-Umfrage unter 2.999 Anlegern und 1.201 Geschäftsinhabern auf der ganzen Welt glaubt, dass die Inflation in den nächsten 12 Monaten schnell ansteigen wird, wobei die amerikanischen Befragten am meisten besorgt sind.

Rund 46 Prozent der Befragten erwarten einen schnelleren Inflationsanstieg, 44 Prozent erwarten, dass die Preise im gleichen Tempo steigen. Laut UBS Investor Confidence Survey erwarten nur 10 Prozent eine Verlangsamung. Die Studie wurde zwischen dem 23. Juni und dem 12. Juli durchgeführt. Die Stichprobe wurde in 15 Märkte unterteilt: Argentinien, Brasilien, Festlandchina, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Mexiko, Russland, Singapur, Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten.

Die Studie ergab, dass 58 Prozent der Befragten glaubten, dass dies Auswirkungen auf Portfolios hatte, und 26 Prozent sagten, dass es sie erheblich beeinträchtigen würde.

Die Umfrage ergab, dass 35 Prozent der Anleger planen, Aktien hinzuzufügen, 33 Prozent planen, Edelmetalle hinzuzufügen, 32 Prozent planen, nachhaltige Anlagen hinzuzufügen und 32 Prozent planen, Immobilien hinzuzufügen. Während die Inflation Anlass zur Sorge gibt, bleiben globale Anleger hinsichtlich der Wirtschaft ihrer Region für die nächsten 12 Monate (70 Prozent) und der Aktienmarktentwicklung in den nächsten sechs Monaten (67 Prozent) optimistisch.

“Obwohl wir erwarten, dass der jüngste Inflationsanstieg nachlässt, bleiben die Inflationsaussichten ungewiss, daher ist der Aufbau eines Inflationsschutzes in Portfolios ein angemessener Schritt, den Anleger jetzt unternehmen. Dazu gehören Investitionen in Rohstoffe, private Marktinfrastruktur und starke Aktien.” Preisgestaltung, da diese Bereiche in einem inflationären Umfeld tendenziell besser abschneiden und dazu beitragen, die Kaufkraft langfristig zu erhalten“, sagten Tom Naratel, Präsident von UBS Americas und Kollegen, Präsident von UBS Global Wealth Management.

Siehe auch  „Tight Selling“: Inder entladen Erbstückgold, während COVID den Schmerz verstärkt

Iqbal Khan, Präsident von UBS Europe, Middle East and Africa und Co-Chair von UBS Global Wealth Management, sagte: „Variables Delta führt zu erneuten Sorgen über Sperrungen, die Inflation hat sich als höher und länger anhaltend als viele dachten erwiesen – die Federal – Reserve unter ihnen – und Spannungen in den USA / China tauchen wieder auf.

“Kein Wunder, dass wir einige Spannungen und Unsicherheiten bei den Anlegern sehen, insbesondere in den USA und in Asien. Unserer Ansicht nach wird es keine Rückkehr zu nationalen Schließungen geben und wir werden in der zweiten Jahreshälfte einen Inflationsrückgang erleben, was bedeutet, dass die Fed dies nicht tun muss.” Anreize zurückziehen. Das sollte es. Dass dies positiv für die Wiedereröffnung von Volkswirtschaften, Erholungsgeschäfte und viele säkulare Wachstumsgewinner ist. ”

Die größte Sorge der Anleger ist die Cybersicherheit (50 Prozent), dicht gefolgt von der Politik ihres Landes (49 Prozent) und dem Klimawandel (49 Prozent). Sorgen um Steueränderungen (48 Prozent) und COVID-19 (47 Prozent) haben sich seit der letzten Investorenbefragung im ersten Quartal 2021 gelegt.

Der Optimismus der Geschäftsinhaber blieb hoch, sank jedoch leicht um drei Prozentpunkte, wobei 77 Prozent optimistisch für ihr eigenes Unternehmen in den nächsten 12 Monaten sind. Infolgedessen werden auch Rekrutierungspläne durcheinander gebracht. 35 % der Unternehmen planen, aktiv Mitarbeiter einzustellen, verglichen mit 37 % im letzten Quartal. Etwa 53 Prozent der Unternehmer planen, ihre Belegschaft auf dem gleichen Niveau zu halten. 42 Prozent planen, mehr in ihr Geschäft zu investieren, gegenüber 47 Prozent, die auf die gleiche Weise investieren wollen, was Anzeichen einer Stabilisierung zeigt.

Siehe auch  WHO: Weltweite COVID-Fälle nehmen die vierte Woche in Folge zu | Die Stimme Amerikas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.