Feuer in Japan: Polizei in Osaka identifiziert Verdächtigen, 61

Am Wochenende begann die Feuerwehr von Osaka laut NHK, dem öffentlich-rechtlichen Sender Japans, dringende Vor-Ort-Inspektionen von Gebäuden mit nur einer Treppe und identifizierte fast 5.500 solcher Bauwerke in der Stadt mit etwa 2,7 Millionen Einwohnern. Die Feuerwehr überprüft, ob diese Ausgänge geschlossen sind.

Vor zwei Jahren ein weiterer Brandanschlag in einem Anime-Studio in Kyoto, unweit von Osaka, 33 Menschen getötet Dutzende wurden bei einem der schlimmsten Massenmorde in Japan seit Jahrzehnten verletzt. In diesem Fall identifizierten Brandexperten mehrere Probleme mit dem Gebäude, das zudem nur über ein Haupttreppenhaus verfügte und in der Innenausstattung keine feuerbeständigen Materialien vorhanden waren.

Vorfälle wie dieser untergraben ein grundlegendes Sicherheitsgefühl in Japan, wo Kriminalität relativ selten ist und die Mordrate zu den niedrigsten der Welt gehört.

„In Japan gibt es einen Mythos über Sicherheit“, sagt Yasuyuki Deguchi, Kriminologe an der Tokyo Mirai University. “Diese Verbrechen zu stoppen ist sehr schwierig”, fügte er hinzu. Die meisten dieser Verbrechen geschehen ohne Vorwarnung. Sie können nicht einmal ahnen, dass sie an Brandstiftung denken.“

Experten im Brandstiftungsfall sagen, es handele sich um ein Problem der öffentlichen Gesundheit, da viele Täter Anzeichen einer psychischen Erkrankung aufweisen. Theresa A. sagte: Gannon, Professor für forensische Psychologie an der University of Kent in England, sagte, Brandstifter seien oft unsozial oder hätten Schwierigkeiten, intime Beziehungen aufzubauen, und sie benutzten Lagerfeuer als Bewältigungsmechanismus oder um Aufmerksamkeit zu erregen.

Frau Gannon und ein Team der University of Kent entwickelten ein Schulungsprogramm für Fachkräfte der psychischen Gesundheit, um Menschen mit einer Vorgeschichte von Brandstiftung zu behandeln. Sie sagte, dass das Team Fachleute in den Vereinigten Staaten, Australien, Kanada und Singapur ausgebildet habe und dass das Handbuch auf Japanisch verfügbar sei.

Siehe auch  Ukrainische Truppen in höchster Alarmbereitschaft, während sich russische Truppen an der Grenze versammeln

Im vergangenen Jahr gab es in Japan nach Angaben der Fire and Disaster Management Agency fast 2.500 Brandanschläge, bei denen 236 Menschen ums Leben kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.