EU leitet WTO-Verfahren gegen China wegen Misshandlung durch Litauen ein | Nachrichten | DW

Die Europäische Union gab am Donnerstag bekannt, dass sie bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Beschwerde über Chinas Verhalten gegenüber dem EU-Mitgliedstaat Litauen eingereicht hat, ein Schritt, den Peking als „grundlos und inkonsequent“ zurückweist.

„Die Einleitung eines WTO-Verfahrens ist kein Schritt, den wir auf die leichte Schulter nehmen“, sagte EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis. „Nach wiederholten gescheiterten Versuchen, das Problem bilateral zu lösen, sehen wir jedoch keinen anderen Ausweg, als WTO-Konsultationen zur Streitbeilegung mit China zu beantragen.“

Streitpunkt ist die Behauptung Litauens, China habe sich gegen die Entscheidung von Vilnius im vergangenen Juli gewehrt, Vertretern aus Taiwan – das China als rebellisches Territorium betrachtet, das zum chinesischen Festland gehört, und nicht als selbstverwalteter demokratischer Staat – zu erlauben, eine diplomatische Präsenz im Baltikum zu eröffnen Hauptstadt.

Der Schritt eines der kleinsten Länder der EU erzürnte China und provozierte Peking zu einer Reaktion in der Hoffnung, Litauen zu einer Änderung seiner Haltung zu zwingen.

Die Europäische Kommission, die für die Handelspolitik der 27 Mitgliedsstaaten der EU zuständig ist und Konflikte bei der WTO in Genf, Schweiz, leitet, sagte, Chinas Schritte beinhalteten „eine Weigerung, litauische Waren durch den Zoll zu bringen, Ablehnung von Einfuhranträgen aus Litauen und Druck auf die EU Unternehmen, die von anderen EU-Mitgliedstaaten aus operieren, um litauische Inputs aus ihren Lieferketten zu entfernen.“

Im diplomatischen November hat China auch die Beziehungen zu Litauen herabgestuft und die Ausstellung von Visa eingestellt.

China warnt EU vor Litauen

Handelskommissar Dombrovskis sagte, die EU betrachte China als „lebenswichtigen Partner“ und stellte fest, „wir schätzen diese Beziehung“. Dennoch sagte er, „unsere Beziehung erfordert gegenseitigen Respekt“, und fügte hinzu: „Die EU ist entschlossen, schnell geschlossen gegen Maßnahmen vorzugehen, die die Integrität unseres Binnenmarktes bedrohen.“

Siehe auch  Biden: "China wird unser Mittagessen essen", es sei denn, die Vereinigten Staaten setzen auf Infrastruktur Stimme von Amerika

Zu solchen Drohmaßnahmen gehört es, andere europäische Unternehmen – wie den deutschen Automobilzulieferer Continental – unter Druck zu setzen, litauische Partner aus ihren Lieferketten zu streichen.

Peking hat derweil über Vorwürfe wirtschaftlicher Nötigung gespottet. „Das Problem zwischen China und Litauen ist ein politisches, kein wirtschaftliches“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian.

Zhao sagte Reportern in Peking, dass China die WTO-Regeln befolgt habe, und warnte: „Wir möchten die EU daran erinnern, sich vor Litauens Versuchen, die Beziehungen zwischen China und der EU zu torpedieren, in Acht zu nehmen.“

Widerstand gegen chinesische Haltung behindert Handelsabkommen

Trotz der Fülle von Beweisen, die die EU gesammelt hat, um die chinesischen Beschränkungen zu dokumentieren, sagte Dombrovskis, der Block werde weiterhin diplomatische Lösungen für die Fehde anstreben. Er machte auch deutlich, dass er das Thema in den letzten Wochen gegenüber chinesischen Kollegen angesprochen habe.

Die EU pflegt seit Jahren freundschaftlichere Beziehungen zu China, aber Themen wie Pekings Misshandlung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Chinas westlicher Region Xinjiang, sein hartes Vorgehen gegen prodemokratische Organisationen in Hongkong und seine militärischen Provokationen im Südchinesischen Meer haben die Beziehungen beeinträchtigt .

Im vergangenen Jahr wurde ein lang erwartetes Investitionsabkommen zwischen der EU und China wegen Missbrauchs durch die Uiguren auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Angesichts der sich verschlechternden Beziehungen denkt die EU jetzt über einen Verordnungsentwurf nach, der Brüssel neue Befugnisse geben würde, um schnell Vergeltungsmaßnahmen gegen ausländische Regierungen zu ergreifen, die versuchen, die europäische Wirtschaft und Unternehmen zu zerstören.

js/aw (AFP, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.