Die von den USA unterstützte Truppe sagte, die syrische Armee solle Luftverteidigung gegen die türkische Invasion einsetzen

Kämpfer der Demokratischen Kräfte Syriens versammeln sich während einer Offensive gegen Militante des Islamischen Staates in der nördlichen Provinz Raqqa, Syrien, 8. Februar 2017. REUTERS/Rudi Saeed/Dateifoto

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

BEIRUT (Reuters) – Der Kommandant der Syrischen Demokratischen Kräfte sagte Reuters am Sonntag, dass die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte sich mit den syrischen Regierungstruppen abstimmen würden, um jede türkische Invasion im Norden abzuwehren, und sagte, Damaskus solle seine Luftverteidigungssysteme gegen türkische Flugzeuge einsetzen . .

Ankara hat versprochen, eine neue Offensive gegen Teile Nordsyriens zu starten, die von den Demokratischen Kräften Syriens kontrolliert werden, einer von Kurden geführten Koalition unter Führung der kurdischen Volksverteidigungseinheiten.

Die neuen Drohungen verdeutlichten das komplexe Beziehungsgeflecht in Nordsyrien: Während die Türkei die YPG als terroristische Organisation betrachtet, werden die syrisch-kurdischen Kräfte von Washington unterstützt und auch mit der syrischen Regierung und ihrem Verbündeten Russland koordiniert.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Am Sonntag sagte SDF-Kommandant Mazloum Abdi, seine Streitkräfte seien „offen“ für eine Zusammenarbeit mit syrischen Streitkräften im Kampf gegen die Türkei, sagte jedoch, es sei nicht erforderlich, zusätzliche Streitkräfte zu entsenden.

„Das Wichtigste, was die syrische Armee tun kann, um syrisches Territorium zu verteidigen, ist der Einsatz von Luftverteidigungssystemen gegen türkische Flugzeuge“, sagte er in einem Telefoninterview von einem unbekannten Ort in Nordsyrien.

Syrien betrachtet die Türkei als Besatzungsmacht in seinem Norden, und das Außenministerium in Damaskus sagte im vergangenen Monat, es würde jeden neuen türkischen Einmarsch als „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ betrachten.

Siehe auch  Tausende demonstrieren im Zentraliran gegen Wasserknappheit

Die Türkei unterstützte Oppositionsfraktionen bei Zusammenstößen gegen die Streitkräfte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und die Demokratischen Kräfte Syriens. Kampfflugzeuge und Drohnen werden zunehmend eingesetzt, um Gebiete anzugreifen, die von den Demokratischen Kräften Syriens kontrolliert werden, wo die syrisch-kurdischen Behörden ein von Damaskus getrenntes Regime errichtet haben.

Abdi sagte, eine weitere militärische Koordination mit Damaskus würde diese halbautonome Herrschaft nicht bedrohen.

„Unsere Priorität ist die Verteidigung des syrischen Territoriums, und niemand sollte daran denken, diese Situation auszunutzen, um territoriale Gewinne zu erzielen“, sagte er.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat geschworen, die Kontrolle über die von den SDF kontrollierten Städte Tel Rifaat und Manbij in der nordsyrischen Provinz Aleppo zu übernehmen, von denen die meisten von syrischen Regierungstruppen kontrolliert werden.

Von der Türkei unterstützte Einfälle in den vergangenen Jahren haben die SDF aus der nordwestlichen Enklave Afrin und einer Reihe von Grenzstädten im Osten vertrieben.

Abdi sagte, eine neue Offensive würde etwa eine Million Menschen vertreiben und zu „größeren“ Kampfgebieten führen, aber er sagte nicht, ob die SDF mit Angriffen auf türkischem Boden selbst reagieren würden.

Und er warnte davor, dass dies auch zum Wiedererstarken des Islamischen Staates führen könnte, der von den Syrischen Demokratischen Kräften mit US-Luftunterstützung aus weiten Gebieten in Nord- und Ostsyrien vertrieben wurde.

SDF-Kämpfer bewachen die Lager und Gefängnisse, in denen ISIS-Kämpfer und ihnen nahestehende Familien festgehalten werden, und die Versetzung dieser Wachen zum Kampf gegen die Türkei könnte Sicherheitslücken hinterlassen.

„Wir können nicht an zwei Fronten kämpfen“, sagte Abdi.

Er sagte, er hoffe, dass ein bevorstehendes Treffen zwischen den Außenministern Russlands und der Türkei zu einer Deeskalation führen würde, sagte jedoch, dass jede Verhandlungslösung einen Stopp der türkischen Drohnenangriffe in Nordsyrien beinhalten sollte.

Siehe auch  Perus Wahl zum fünften Präsidenten in 5 Jahren geht in eine Stichwahl

„Das wird eine unserer Grundforderungen sein“, sagte er.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Einband von Maya Jebeli). Redaktion von Tom Perry und Kirsten Donovan

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.