Die Schweiz wird von der vierten COVID-19-Welle „äußerst alarmierend“ getroffen

Gäste sitzen vor einem Restaurant während die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) in der Zürcher Altstadt weitergeht, 22. Mai 2021. Foto aufgenommen am 22. Mai 2021. REUTERS/Arnd Wegmann

ZÜRICH (Reuters) – Der Leiter des Krisenstabs der Regierung beim Bundesamt für Gesundheit sagte am Dienstag, die Schweiz stehe vor einer vierten Welle des Coronavirus mit einem “sehr besorgniserregenden” Anstieg der Infektionen.

Patrick Mattis sagte, die Zahl der Neuinfektionen habe sich in letzter Zeit zwischen 2.500 und 3.000 pro Tag bewegt, nahe dem Niveau einer dritten Welle Anfang dieses Jahres.

“Die aktuelle Situation muss als ungünstig und zum Teil sehr besorgniserregend angesehen werden”, sagte Mattis an einer Pressekonferenz in Bern. “Wir müssen die aktuelle Situation als vierte Welle bezeichnen.”

Die Zahl der Neuinfektionen stieg am Dienstag um 2.993 auf 761.978 seit Beginn der Pandemie. Die Regierung meldete auch sechs weitere Todesfälle, was die Zahl der Todesopfer auf 10.461 erhöhte.

Mattis sagte, er sei besorgt über Krankenhäuser und das niedrige Niveau der Impfungen.

Etwa 56 % der Bevölkerung nahmen mindestens eine Dosis ein und 50 % nahmen zwei. Mattis sagte, dass die überwiegende Mehrheit der Krankenhauseinweisungen wegen COVID-19 von Menschen stammte, die nicht geimpft waren.

“Die stagnierenden Impfzahlen deuten nicht darauf hin, dass sich die Situation in absehbarer Zeit abschwächen kann”, sagte Mattis. “Der Anteil der nicht-immunen Bevölkerung ist immer noch sehr groß.”

John Revell berichtet; Bearbeitung von Nick McPhee

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Schweiz ernennt die 2021-22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.