Die Schweiz plant, die COVID-19-Zertifizierung für den Zugang zu öffentlichen Innenräumen, auch für Touristen, obligatorisch zu machen

Die Schweizer Behörden haben beschlossen, die COVID-19-Zertifizierung für alle Personen über 16 Jahren, die bestimmte Indoor-Veranstaltungen und -Aktivitäten besuchen möchten, obligatorisch zu machen, da die Infektionsfälle im Land dramatisch zugenommen haben.

Eine solche Entscheidung wurde auf einer Sitzung getroffen, die gestern, 25. August, stattfand. Es wurde jedoch noch keine offizielle Ankündigung gemacht, wann diese Regel in Kraft treten wird, berichtet SchengenVisaInfo.com.

«An seiner Sitzung vom 25. August hat er vorsorglich beschlossen, sich bis zum 30. August mit den Kantonen und den Sozialpartnern über die Verschärfung der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu beraten» Lesen Sie die Stellungnahme des Bundesrates.

Gemäss einer Medienmitteilung des Schweizerischen Bundesrates wurde vorgeschlagen, die Zertifizierungspflicht auf alle Innenbereiche von Bars, Restaurants und Clubs auszudehnen. Der Zutritt zu Kinos, Theatern, Konzerten, Sport- und Privatveranstaltungen ist ebenfalls nur COVID-19-zertifizierten Inhabern gestattet.

“Der Zugang zu Orten wie Museen, Zoos, Fitnesscentern, Kletterhallen, Schwimmbädern, Wasserparks, Spas, Billardhallen und Casinos ist auf COVID-zertifizierte Inhaber beschränkt.” Rat hinzugefügt.

Dies bedeutet, dass alle Personen, die eine vollständige Impfung nachweisen können, sich von der Krankheit erholt haben oder kürzlich negativ getestet wurden, ohne Einschränkungen an Innenräumen und vielen Aktivitäten in der Schweiz teilnehmen können.

Im Gegenzug wurde betont, dass für den Besuch von Außenbereichen keine Zertifikate erforderlich seien. Darüber hinaus gelten die Zertifizierungsanforderungen auch nicht für Mitarbeiter, die noch anderen Regeln unterliegen. Wenn Mitarbeiter jedoch im Besitz eines COVID-19-Zertifikats sind, müssen sie keine Maske tragen/diese Regel befolgen.

>> COVID-19-Impfstoffe für Reisen in die Schweiz zugelassen

Die Krankenhauseinweisungen in der Schweiz nehmen seit mehreren Wochen stark zu. Als Hauptgrund dafür wurde die niedrige Impfrate im Land erwartet.

Siehe auch  Manuel Feller gewinnt den Slalom beim Weltcup-Finale

Da die neu verhängten Massnahmen erst nach zwei bis drei Wochen Wirkung zeigen, haben die Schweizer Behörden beschlossen, die Massnahmen zu verschärfen, bevor die Spitäler überlastet werden und die Zahl der Infizierten steigt.

Derzeit haben 56% der Schweizer Bevölkerung mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten, was weniger ist als die 63% in anderen Ländern der Europäischen Union und des Schengen-Raums.

Abgesehen von der Ankündigung, dass ein Gesundheitspass nun obligatorisch sein wird, um viele Innenräume zu betreten, hat der Bundesrat auch bekannt gegeben, dass COVID-19-Tests nicht mehr kostenlos sein werden.

Zuvor hatte SchengenVisaInfo.com berichtet, dass bereits mehr als 16 EU-Länder Gesundheitsgenehmigungen für den Zugang zu öffentlichen Orten zur Pflicht gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.