Die Schweiz richtet eine eigene Botschaft für den Vatikan ein

Die Schweizer Regierung hat am Freitag die Einrichtung einer Sonderbotschaft im Vatikan beschlossen, für die derzeit der Schweizer Botschafter in Slowenien zuständig ist.

Der amtierende Bundesrat der Schweiz hat entschieden, dass die derzeitige Regelung “nicht mehr die effiziente Durchführung aller Arbeiten in den diplomatischen Beziehungen der Schweiz mit dem Heiligen Stuhl ermöglicht”, heißt es in einer Regierungserklärung. Er stellte in den letzten Jahren einen starken Anstieg der hochrangigen offiziellen Besuche fest.

Die Schweiz ist seit 1991 im Vatikan diplomatisch vertreten, wobei das Botschafteramt von Diplomaten mit Sitz in Bern, Genf und Prag sowie seit 2014 in Ljubljana, Slowenien, wahrgenommen wird. Die neue Botschaft wird auch die Beziehungen zu Malta und San Marino verwalten.

Obwohl die diplomatische Präsenz der Schweiz bislang begrenzt ist, gilt das Land als zentrale Institution des Vatikans – der Schweizergarde. Mitglieder des ältesten stehenden Heeres der Welt leisten während der Papstmesse einen zeremoniellen Wachdienst, halten Wache vor den Toren des Vatikans und helfen, Papst Franziskus zu schützen.

Die Wächter sind alle alleinstehende Schweizer unter 30 und müssen gläubige Katholiken sein. Sie melden sich für zwei Jahre für Dienstreisen an und leben gemeinschaftlich im Vatikan.

Siehe auch  VukovART 2021, um Kunst, Kultur und Spaß nach Vukovar zurückzubringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.