Die Omicron-Variante könnte Manchester United zwingen, Young Boys in einem neutralen Land zu spielen

Das Champions-League-Spiel von Manchester United zu Hause gegen die Young Boys am 8. Dezember droht aufgrund der Omicron-Version von COVID-19 an einen neutralen Ort verlegt zu werden.

Die Schweiz hat am Samstag neue Regeln für Reisende aus Großbritannien und anderen Ländern erlassen, die Fälle des neuen Covid-19-Virus entdeckt haben.

Da unter den neuen strengen Regeln keine Ausnahmen für den Spitzensport aufgeführt sind, müssen Young Boys nach ihrer Rückkehr aus Großbritannien 10 Tage lang isoliert sein.

Es wird davon ausgegangen, dass die UEFA mit der Schweizer Regierung über die Zukunft des Spiels nach der Einführung der neuen Reiseregeln verhandelt.

In einer Erklärung der UEFA vom Montagnachmittag heißt es: “Die UEFA steht in dieser Angelegenheit in Kontakt mit der FIFA und dem Schweizerischen Fussballverband sowie mit den betroffenen Vereinen.

“Wir werden alle zusätzlichen Informationen veröffentlichen, wenn sie von den zuständigen Behörden bestätigt werden.”

Ein Wechsel des Veranstaltungsortes hätte natürlich große finanzielle Auswirkungen für United, das am Montag Ralph Rangnick als Interimsmanager bekannt gab.

Als United in die Schweiz reiste, schlugen die Young Boys die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer mit 2:1.

Aaron Wan-Bissaka erhielt 10 Minuten vor der Pause eine rote Karte für einen ungeschickten Zweikampf gegen Christopher Martins. Der Sieger in der 95. Minute von Thousun Sepacho holte die drei Punkte für die Young Boys.

(Bild: FABRICE COFFRINI/AFP über Getty Images)

Siehe auch  Schweiz bietet Afghanistan gute Dienste und Charterflüge für Evakuierte an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.