Die Credit Suisse hat mehr als 20 Milliarden US-Dollar in Archegos-WSJ-Investitionen investiert

Das Logo der Swiss Credit Suisse erscheint am 14. April 2021 in einer Niederlassung in Zürich. Reuters / Arend Wegmann

Die Credit Suisse Group (CSGN.S) hatte ein Anlageengagement von mehr als 20 Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit Archegos Capital Management und konnte es nur schwer überwachen, bevor der Fonds mehrere große Positionen liquidieren musste, berichtete das Wall Street Journal. erwähnt.

Unter Berufung auf nicht identifizierte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, heißt es in dem Bericht, Teile der Bank hätten Systeme nicht vollständig implementiert, um mit dem schnellen Wachstum von Archegos Schritt zu halten, als Archegos auf eine Menge Aktien wettete, die vor ihrem Crash im März aufgeblasen wurden. Weiterlesen

In dem Bericht heißt es, dass CEO Thomas Gottstein und Lara Warner, der kürzlich ausgeschiedene Chief Risk Officer der Bank, in den Tagen vor der erzwungenen Liquidation des Fonds auf das Engagement von Archegos aufmerksam geworden waren. Weder Gottstein noch Warner hätten zuvor von dem Fonds als Großkunden gewusst, fügte sie hinzu.

Die Credit Suisse lehnte es ab, sich zum Bericht des Wall Street Journal zu äußern.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz litt innerhalb eines Monats unter dem Zusammenbruch der britischen Hauptstadt Greensel und des US-amerikanischen Investmentfonds Archegos.

Die enormen Verluste in Archegos im letzten Monat veranlassten die Credit Suisse, ihre Investmentbanking-, Compliance- und Risikomanager zu ersetzen, nachdem sie angekündigt hatte, im ersten Quartal Gebühren in Höhe von 4,7 Milliarden US-Dollar aus dem Engagement des unglücklichen Unternehmens einzubehalten. Weiterlesen

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.