Klarpay ist von Finma lizenziert, um grenzenlose Konten mit mehreren Währungen anzubieten

Die Schweizer Konten sind zur Aktualisierung bereit, und die Klarpay AG, die gerade eine FINMA-Lizenz nach § 1b des Bundesbankengesetzes erhalten hat, sollte dies tun.

Klarpay wird das erste Fintech-Unternehmen aus der Schweiz sein, das ausschließlich mit E-Commerce, digitalen Unternehmern und Social-Media-Influencern zusammenarbeitet.

Die Gründer Klarpay, Martynas Bieliauskas und Mihkel Vitsur, die das erste Projekt finanzieren, arbeiten daran, das Angebot für 2021 abzugeben.

Die Schweiz hat die Fintech-Lizenz 2019 eingeführt, um moderne Finanzinstitute anzuziehen, und Klarpay ist eines der ersten Unternehmen, das das Mandat erhalten hat.

Der Klarpays Business Case entstand aus der persönlichen Frustration der Gründer mit dem Bankgeschäft.

„Aufgrund unserer Erfahrung als Internetunternehmer hatten etablierte Finanzinstitute immer Schwierigkeiten, unsere Geschäftsfälle zu verstehen und zu bewerten“, sagt Peliuskas, CEO von Klarpay.

Angesichts der zunehmenden Compliance-Anforderungen der Aufsichtsbehörden haben traditionelle Finanzinstitute Schwierigkeiten, scheinbar komplexe Geschäftsrisiken online zu kategorisieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, weigern sich viele, solchen Unternehmen beizutreten, was Innovationen behindern könnte.

“Wir sehen, dass innovative Startups ständig nach Finanzlösungen suchen müssen, während sie sich auf die Entwicklung ihres Geschäfts konzentrieren müssen”, fügt Peliuskas hinzu.

Selbst wenn Online-Unternehmen ihre Schweizer Konten erhalten, gibt es ein anderes Problem. Finanzinstitute bieten nicht nur die Produkte und Dienstleistungen an, die diese digitalen Unternehmer benötigen.

Klarpay ist hier, um die Lücke zu füllen.

Mit seiner proprietären Technologie kann Klarpay über 436 Zahlungsmethoden in über 96 Regionen anbieten. Darüber hinaus kann Klarpay mit 65 bevorzugten Methoden im Inland Geld in 169 Länder umtauschen.

“Wir wollen nichts Neues innovieren. Es gibt zuverlässige Lösungen. Durch die Bündelung der besten Zahlungsprodukte können wir sie als All-in-One-Paket für Online-Unternehmen anbieten.” Herr Bieliauskas schließt.

READ  Deutschland begrüßt EU-Abkommen zur Steuertransparenz für Großunternehmen

Der Kundenqualifizierungsprozess beginnt in der zweiten Hälfte des Jahres 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.