RTL Today – Nach Insolvenzen: Investoren der Credit Suisse suchen nach Debakeln von Greensill und Archegos nach Antworten

Investoren des Schweizer Bankenriesen Credit Suisse fordern Antworten auf das Risiko, nachdem das britische Finanzunternehmen Greensill und der US-amerikanische Hedgefonds Archegos Milliarden von Dollar bankrott gegangen sind.

Die Aktionäre werden später in dieser Woche vierteljährliche Gewinndaten abrufen, um zu erklären, wie die Verluste aufgetreten sind und ob weitere Verluste in Sicht sind.

“Es gibt eindeutig ein Problem mit dem Risikomanagement”, sagte Dusan Issacoff, Professor für Unternehmensfinanzierung und Unternehmensführung an der Universität Freiburg.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz hat stark in Greensel investiert, ein Unternehmen, das sich auf kurzfristige Unternehmenskredite mit einem komplexen und undurchsichtigen Geschäftsmodell spezialisiert hat, und musste vier Fonds aussetzen, nachdem das Unternehmen im vergangenen Monat Insolvenz angemeldet hatte.

Der plötzliche Verkauf von Aktien durch Archegos Capital Management störte die Finanzmärkte, was insbesondere die Credit Suisse stark beeinträchtigte.

Allein der Zusammenbruch von Archegos führte zu einer Gebühr von 4,4 Milliarden Franken (3,9 Milliarden Euro, 4,7 Milliarden US-Dollar) für das Ergebnis der Credit Suisse im ersten Quartal, was die Ratingagentur S & P dazu veranlasste, die Kreditwürdigkeit zu überprüfen, aber letztendlich aufrechtzuerhalten.

Die Bank hat bereits angekündigt, bei der Vorlage ihrer Quartalsergebnisse am Donnerstag einen Verlust vor Steuern von 900 Millionen Franken zu melden.

– Damoklesschwert –

Analysten der Zurich Canton Bank (ZKB) erwarten, dass die Ergebnisse der Credit Suisse nur begrenzte Antworten auf ihr hohes Engagement beim Greensel-Zusammenbruch liefern.

Und sie warnten davor, dass dies Fragen über die Katastrophe, insbesondere die Entschädigung von Investoren, hinterlassen würde, die für den Rest des Jahres an Banken wie dem “Damoklesschwert” hängen bleiben.

Siehe auch  SEI READI veranstaltet diese Woche eine Fokusgruppe zum Thema virtuelles Geschäft

Bisher hat die Credit Suisse versprochen, 4,8 Milliarden US-Dollar an Anleger aus den vier Greensill-Fonds zurückzugeben – weniger als die Hälfte des ursprünglichen Betrags – und Analysten haben gewarnt, dass verärgerte Kunden ihr Geld möglicherweise an einen anderen Ort verlagern könnten.

Die Ankündigung der Bank Anfang April, zwei interne Untersuchungen zur Krise durchzuführen, hat die Forderung nach weiterer Rechenschaftspflicht nicht gestoppt.

In einem offenen Brief auf seiner Website listete der US-Senator Sherrod Brown, Vorsitzender des Bankenausschusses des Senats, eine lange Reihe von Fragen zum Zusammenbruch des Archegos auf und forderte eine Antwort bis zum 22. April.

Eine seiner Fragen konzentrierte sich auf “die Koordination mit anderen Banken, um Aktien im Zusammenhang mit Archegos-Deals zu verkaufen oder nicht zu verkaufen”.

In einem Interview mit der Schweizer Zeitung NZZ bestand der Präsident der Credit Suisse, Thomas Gutstein, darauf, dass die mit dem Fonds verbundenen Verluste ein “Einzelereignis” seien, und versprach, dass die Bank “die notwendigen Konsequenzen ohne Tabu” zulassen werde.

– Angst vor “Landminen” –

Inzwischen haben die Schocks von Greensel und Archegos die langjährige Kritik an der Geschäftsbankabteilung der Credit Suisse wiederbelebt.

“Wir haben seit 2009, seit der Finanzkrise, vor den Risiken des Handels mit Derivaten gewarnt”, sagte Karen Landault, Sprecherin der großen Schweizer Aktionärsorganisation Actares, gegenüber AFP Anfang dieses Monats.

Die geringe Größe des Geschäftsbereichs Commercial Banking, der Fusionen und Übernahmen, Börsengänge und größere Maklerinvestitionen abwickelt, hat Bedenken hinsichtlich des Risikoverhaltens im Wettbewerb mit den größeren US-Banken geweckt.

Der Umsatz der Division stieg im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 10,2 Milliarden US-Dollar.

Siehe auch  The Department of Justice says the SolarWinds hackers breached the Office 365 system and read email

Im Vergleich dazu schrumpfte der Umsatz der konservativeren Vermögensverwaltungsabteilung der Bank um 8% auf CHF 13,6 Milliarden.

Obwohl das Scheitern spekulativer Fonds nicht ungewöhnlich ist und Archegos anderen Finanzunternehmen Schaden zugefügt hat, sagte Isacoff, dass die Credit Suisse “entweder … zu viel Geld geliehen hat oder die Risiken schlecht eingeschätzt hat”.

Isacoff sagte, zusammen mit der wiederholten Missachtung von Warnzeichen über Greensel durch die Bank, dies zeige, dass “es eindeutig ein Governance-Problem gibt”.

Die schweren Verluste könnten den Ruf der Credit Suisse stark beeinträchtigen, die sich gerade erst zu erholen begann, nachdem ein massiver Skandal um Spionage gegen ehemalige Mitarbeiter den ehemaligen Präsidenten Tidjan Thiam Anfang letzten Jahres zum Rücktritt veranlasst hatte.

Neben den harten Zahlen sagten die Analysten der ZKB, dass die Hauptaufgabe der Credit Suisse am Donnerstag darin bestehen wird, Bedenken hinsichtlich künftiger Probleme auszuräumen.

Sie sagten, die Bank müsse die Investoren davon überzeugen, dass es keine “anderen schlafenden Minen in ihren Büchern” gebe, die explodieren könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.