Das World Trade Center fordert die Regierungen nachdrücklich auf, die Grenzen offen zu halten und den sicheren Reiseverkehr zu ermöglichen

Auch der World Travel and Tourism Council (WTTC) hat die Regierungen aufgefordert, ihre Grenzen trotz der rasanten Verbreitung der neuen COVID-19-Variante Omicron offen zu halten.

In diesem Zusammenhang betonte Julia Simpson, Präsidentin und CEO von WTTC, dass das Unternehmen die Position der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Forderung nach offenen und sicheren Grenzen für weitere Reisen unterstützt, berichtet SchengenVisaInfo.com.

“Die Schließung der Grenzen wird die Verbreitung neuer Varianten nicht verhindern. Die neueste Variante wird zunehmend in Ländern auf der ganzen Welt entdeckt. Der Weg zur Sicherheit besteht darin, sich auf den Impfstatus einzelner Reisender zu konzentrieren, anstatt ganze Länder auf rote Listen zu setzen.” Simpson bemerkte in diesem Zusammenhang.

Der Präsident und CEO von WTTC betonte auch, dass statt Hochrisikoländer wie Südafrika, die stark auf Reisen und Tourismus angewiesen sind, zu stigmatisieren, Wir müssen ihnen Tribut zollen. Um den neuen Stamm schnell zu erkennen.

„Bis wir diesen neuen Stamm vollständig verstehen, müssen wir uns darauf konzentrieren, die weltweite Verteilung von Impfstoffen zu priorisieren und gleichzeitig angemessene Maßnahmen wie das Tragen von Masken zu ergreifen.“ Simpson hat bestätigt.

Nachdem die neue Variante von COVID-19 in anderen Ländern identifiziert wurde, begannen die Behörden der europäischen Länder, strengere Einreisebestimmungen und andere Beschränkungen aufzuerlegen, um eine Zunahme der Fälle des COVID-19-Virus zu verhindern. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Regierungen jedoch aufgefordert, die Grenzen offen zu halten.

Die Weltgesundheitsorganisation sagte, dass die Länder andere Alternativen finden sollten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, anstatt ein Flugverbot und ähnliche Maßnahmen zu verhängen.

Zuvor hatte der französische Premierminister Jean Castix betont, dass nicht alle Personen, die aus Südafrika, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia, Eswatini und Lesotho in das Land einreisen, für mindestens 48 Stunden nach Frankreich einreisen dürfen. , die dann auf unbestimmte Zeit verlängert wurde.

Siehe auch  In der Schweiz findet im September ein großes Hockey 5-Event statt

Außerdem haben die Behörden in der Schweiz betont, dass Einreisende aus Kanada, Japan, Portugal und Nigeria verpflichtet sind, die aufgrund von COVID-19 auferlegten strengen Einreisebestimmungen zu befolgen.

Darüber hinaus forderte das dänische Außenministerium die Bürger auf, nicht unbedingt notwendige Reisen zu vermeiden, um nicht notwendige Reisen nach Botswana, Eswatini, Malawi, Lesotho, Mosambik, Südafrika, Namibia und Simbabwe aufgrund der epidemiologischen Situation in diesen Gebieten zu vermeiden.

Andere Länder wie Finnland, Litauen und die Tschechische Republik haben ebenfalls die Einreise für alle Personen eingeschränkt, die versuchen, diese Länder aus dem südlichen Afrika zu erreichen, da Bedenken hinsichtlich der COVID-19-Variante Omicron bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.