Zum ersten Mal wird über dem Nordpol ein unsichtbarer “Weltraum-Hurrikan” entdeckt

Tausend Kilometer. Plasma ”Leere Die University of Reading gab heute in einer Pressemitteilung bekannt, dass der Hurrikan, “der die Arktis getroffen hat, zum ersten Mal von Wissenschaftlern bestätigt und beschrieben wurde”.

Trotz des Namens hat ein Weltraum-Hurrikan nichts mit stürmischem Landwetter zu tun. Im Gegensatz zu letzterem, das in der unteren Erdatmosphäre auftritt, treten in der oberen Atmosphäre Weltraumhurrikane auf. Der “Sturm” besteht hier aus einer Mischung von Sonnenwinden (von der Sonne freigesetztem Hochgeschwindigkeitsplasma) und Magnetfeldlinien. Letztendlich bewegen sich die Winde schnell und bilden aufgrund der Magnetfeldlinien eine Form ähnlich einem Erdtornado. So wie ein normaler Hurrikan regnet, spuckt ein Weltraum-Hurrikan Elektronen aus.

Obwohl die Wissenschaftler theoretisches Wissen über das Phänomen hatten, war nicht klar, ob es tatsächlich existierte. Die Tatsache, dass solche Stürme mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sie überhaupt erkannt werden.

Ein solcher Sturm wurde entdeckt, als vier Wettersatelliten ihre Anwesenheit über dem magnetischen Nordpol entdeckten, während er am 20. August 2014 etwa acht Stunden lang tobte.

Magnetfeldlinien am Nordpol verursachten einen Sturm aus Plasma und geladenen Teilchen, um eine rotierende Trichterform mit einem ruhigen “Auge” in der Mitte zu bilden, ähnlich dem Auge eines Sturms.

Diese Entdeckung wurde in der Fachzeitschrift veröffentlicht NaturkommunikationWichtig, da dies der erste nachgewiesene Beweis für dieses Phänomen ist, bis dies möglich ist.

Wissenschaftler sind sich jedoch sicher, dass dies nicht nur ein einmaliges Ereignis war, sondern dass Weltraumhurrikane auch bei anderen Planeten auftreten sollten, die eine magnetische Abschirmung und Plasma in ihrer Atmosphäre haben.

READ  Die NASA bereitet sich darauf vor, einen Innovationshubschrauber auf dem Mars zu fliegen, im Moment die Gebrüder Wright

“Plasma- und Magnetfelder in der Atmosphäre von Planeten sind im gesamten Universum vorhanden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Weltraumtornados ein weit verbreitetes Phänomen sein sollten”, sagte der Co-Autor der Studie, Mike Lockwood, ein Weltraumwissenschaftler an der University of Reading.

Trotz des erschreckenden Namens sind Weltraum-Hurrikane nicht von Natur aus gefährlich, da das Phänomen der oberen Atmosphäre für den Rest des Planeten keine oder nur eine geringe Bedrohung darstellt.

Dies kann jedoch Auswirkungen auf GPS, Funksignale und sogar Satellitenwolken haben. In einer Erklärung warnte der Hauptautor Professor Cheng Hezhang von der Shadong-Universität in China, dass dieses Phänomen zu “zunehmenden Fehlern bei Radarstandorten am Horizont, bei Navigations- und Satellitenkommunikationssystemen” führen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.