WTO lehnt Beschränkungen für Südafrika ab – CAJ News Africa

von Tintswalo Baloy
Johannesburg, (CAJ-Nachrichten) Die Welttourismusorganisation (WTO) ist gegen Reisebeschränkungen, die einigen südafrikanischen Ländern nach der Entdeckung eines neuen Coronavirus-Typs auferlegt wurden.

Dies spiegelt die Besorgnis wider, die von ihren Mitgliedern während der 24. Sitzung der Generalversammlung vom 30. November bis 3. Dezember geäußert wurde.

Länder aus allen Regionen der Welt drückten ihre Solidarität mit den Ländern des südlichen Afrikas aus und forderten die sofortige Aufhebung des Reiseverbots für bestimmte Länder und die Unterstützung der internationalen Reisefreiheit.

Die WTO nahm auch die jüngsten Erklärungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und des Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation zur Ungerechtigkeit und Ineffektivität des universellen Reiseverkehrs in Bezug auf die Länder des südlichen Afrikas zur Kenntnis.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen hat die Welthandelsorganisation, eine Organisation der Vereinten Nationen, die Länder daran erinnert, dass pauschale Reisebeschränkungen diskriminierend und ineffektiv sind und den Empfehlungen der WHO zuwiderlaufen.

“Umfassende Beschränkungen können auch zur Stigmatisierung ganzer Länder oder Regionen führen”, sagte die Welthandelsorganisation am Dienstag.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie fordert die Welthandelsorganisation koordinierte, evidenzbasierte Ansätze, um die Bedenken der öffentlichen Gesundheit auszugleichen und gleichzeitig das Lebenselixier des Tourismus zu erhalten.

“In den letzten Monaten hat sich ein solcher Ansatz als der effektivste Weg erwiesen”, sagte die Organisation.

Sie stellte fest, dass Reise- und Impfquoten eng miteinander verbunden waren, wie das Aufkommen neuer Variablen zeigt, die niedrigere Impfquoten ermöglichten. Daher fordert die WTO alle Länder auf, solidarisch zusammenzuarbeiten, um einen gerechten Zugang zu Impfstoffen zu gewährleisten.

In dieser Woche drückte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa seine Enttäuschung über die reichen Länder aus, die dringend benötigte Impfstoffe auf Lager haben.

Siehe auch  Die Schweiz richtet eine eigene Botschaft für den Vatikan ein

“Die Gier, die sie gezeigt haben, ist wirklich enttäuschend, besonders wenn sie sagen, dass sie unsere Partner sind”, sagte er.

Ramaphosa sprach während des 7. Dakar International Forum for Peace and Security in der senegalesischen Hauptstadt.

„Das Leben der Menschen in Afrika ist genauso wichtig wie das Leben in Europa, Nordamerika und auf der ganzen Welt“, sagte er.

– CAJ. Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.