Warum erlebt Nordkorea einen Massenexodus?, Weltnachrichten

In Nordkorea ist ein Exodus im Gange.

Von ausländischen Diplomaten bis hin zu NGO-Arbeitern fliehen alle aus dem geheimsten Land der Welt.

Interessanterweise war es die russische Botschaft in Pjöngjang, die diese Angelegenheit offenbarte.

Beobachten |

Es heißt, die diplomatischen Vertretungen von mindestens 12 Ländern seien geschlossen worden.

Dieser Bericht sagt uns, was im Einsiedlerreich passiert.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum humanitäre Organisationen, NGOs und andere Gruppen das Land verlassen: ein Mangel an Waren und beispiellose Einschränkungen.

Beides war ein Aspekt des normalen Lebens in Nordkorea, aber die Epidemie verschärfte die Probleme nur.

Nordkoreas riesiger Nachbar Russland hat dies in einem Facebook-Beitrag enthüllt.

Lesen Sie auch | Nordkorea beschuldigt die Biden-Regierung nach einem Raketentest der “Provokation”

Den Vorwürfen zufolge gibt es in Nordkorea nur noch 290 Ausländer, darunter neun Botschafter und vier Geschäftsträger oder Anwälte.

Die russische Botschaft sagte, alle anderen Ausländer seien aus dem Land geflohen.

An den Türen der Missionen Großbritanniens, Brasiliens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Polens, Schwedens, der Schweiz, der Tschechischen Republik, Venezuelas, Nigerias und sogar Pakistans wurden Schlösser angebracht.

Die russische Botschaft sagt, dass Vertreter aus all diesen Ländern aus Nordkorea geflohen sind.

“Die Gründe, warum Menschen Nordkorea verlassen, sind verständlich”, sagte die Botschaft.

Am 26. März verließen acht russische Diplomaten das Land in einem manuell angetriebenen Zug.

Nordkorea schloss seine Grenzen und verhängte als Reaktion auf die Epidemie im vergangenen Jahr eine strikte Sperrung.

Dies hat den Außenhandel stark eingeschränkt und der bereits fragilen Wirtschaft Nordkoreas einen weiteren schweren Schlag versetzt.

Pjöngjang behauptet jedoch, keine Fälle des Wuhan-Virus registriert zu haben, was Experten stark bezweifeln.

Siehe auch  Chinas Kohlenstoffverschmutzung übersteigt jetzt alle Industrieländer zusammen

Im Rahmen des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geleiteten COVAX-Programms werden Nordkorea jedoch bis Mai 1,7 Millionen Impfstoffdosen zugeteilt.

Wie der Staat diese Impfstoffe einsetzt, ist unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.